16 Apr 20

Statement zur Aktualisierung des Rennkalenders

Da die Regierungen weltweit weiterhin strenge Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung der Corona-Pandemie ergreifen, haben die Formel E und die FIA gemeinsam beschlossen, die Aussetzung der Saison bis mindestens Ende Juni zu verlängern.

Die Formel E und die FIA verwenden weiterhin ihr auf Flaggen basierendes System, um den Status der einzelnen Rennen kenntlich zu machen. Eine rote Flagge bedeutet, dass keine Rennen stattfinden werden, eine gelbe Flagge zeigt ein Zeitfenster an, in dem wir die Rennen möglicherweise wieder aufnehmen können, und eine grüne Flagge bedeutet, dass wir bereit sind, wieder Rennen zu fahren.

Wir können nun bestätigen, dass rote Flaggen für die Monate Mai und Juni gelten, was bedeutet, dass der Berliner E-Prix nicht mehr wie ursprünglich geplant am 21. Juni stattfinden kann.

Der Juli ist nun ein Monat mit gelber Flagge geworden, wobei die Möglichkeit, Veranstaltungen auszurichten oder Rennen zu verschieben, offen bleibt, sollte sich die Coronavirus-Situation stabilisieren.

Wir wollen so schnell wie möglich zum Rennbetrieb zurückkehren, aber unsere Priorität bei allen Entscheidungen gilt der Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter und der gesamten Formel E-Gemeinschaft aus Teams, Herstellern, Partnern, Fahrern und Fans sowie der Bürger und Einwohner der Städte, in denen wir Rennen fahren.

Wir prüfen alle verfügbaren Optionen, um die Saison mit der größtmöglichen Anzahl von Rennen zu beenden. Im Rahmen dieser Notfallplanung werden weiterhin die Durchführung von Rennen unter Ausschluss der Öffentlichkeit, die Nutzung permanenter Rennstrecken, die Einführung neuer Doppel-Rennen und die Verlängerung der Saison über das ursprüngliche Enddatum hinaus geprüft.

Karteninhaber für den Berliner E-Prix werden zu gegebener Zeit mit weiteren Informationen kontaktiert.