Formel E startet ABB Formel E Race at Home Challenge

Auch wenn Saison 6 der ABB FIA Formel E Meisterschaft derzeit pausiert, müssen die Fans der vollelektrischen Rennserie nicht auf Racing-Action verzichten. Im Rahmen ihrer Partnerschaft mit UNICEF hat die Formel E die ABB Formula E Race at Home Challenge ins Leben gerufen, einen neunwöchigen E-Sports-Wettbewerb im Stil eines „Race Royale“, an dem alle Formel-E-Teams sowie eine Auswahl der besten E-Sportler teilnehmen. Ziel des Wettbewerbs ist es, Gelder für UNICEF zu sammeln und das Bewusstsein für den Kampf gegen das globale Coronavirus zu stärken.

„Die Formel E ist eine Plattform mit dem Ziel, den Umstieg auf elektrische Mobilität zu beschleunigen und den Klimawandel zu bekämpfen. Deshalb sind wir stolz darauf, angesichts der aktuellen Gesundheitskrise mit unserem Engagement im Sim-Racing-Bereich für eine sinnvolle Sache einzutreten“, sagt Jamie Reigle, Chief Executive Officer der Formel E, zum Hintergrund der virtuellen Rennserie.

 

Den Auftakt bildet ein Testlauf, der am Samstag 18. April um 16:30 Uhr ohne Punktewertung stattfinden wird und daher auch noch nicht offiziell zur Meisterschaft zählt.

 

„Die ABB Formula E Race at Home Challenge ist ein wichtiger Teil unserer Partnerschaft mit UNICEF und unterstützt unsere Fundraising-Initiative innerhalb der gesamten Formel E-Gemeinschaft ungemein. Darüber hinaus bietet sie unseren Fans neue Inhalte und führt unsere Teams, Fahrer und Partner wieder an den Rennsport heran“, ergänzt Reigle.

 

Die ABB Formula E Race at Home Challenge wird mit zwei getrennten, aber parallel laufenden Startfeldern ausgetragen. Während ein Grid aus Formel-E-Fahrern besteht, werden im zweiten Grid einige der schnellsten E-Sportler und Influencer an den Start gehen. Der siegreiche E-Gamer erhält die Gelegenheit, an einem Rennwochenende der Formel E von der virtuellen Gaming-Welt auf die reale Strecke zu wechseln.

 

Über einen Zeitraum von neun Wochen bis zum großen Finale am 7. Juni werden Fahrer und Spieler von zuhause aus mittels der rFactor-2-Simulator-Software an den Online-Veranstaltungen teilnehmen.

 

António Félix da Costa (DS Techeetah) zeigt sich vom Konzept begeistert: „Ich halte es für eine fantastische Initiative der Formel E, der Meisterschaft ein weiteres E-Sports-Element hinzuzufügen und einem Sim-Racer die Gelegenheit seines Lebens zu ermöglichen, sich hinter das Steuer eines echten Rennwagens zu setzen. Der Motorsport ist tatsächlich eine der wenigen Sportarten, in dem sich die Fähigkeiten aus der virtuellen in die reale Welt übertragen lassen. Es wird also interessant sein zu sehen, wie wir uns an die neuen virtuellen Bedingungen gewöhnen.“

 

SO FUNKTIONIERT ES

 

Die ABB Formula E Race at Home Challenge findet jeweils samstags an neun aufeinanderfolgenden Wochenenden statt, beginnend mit einem Testlauf ohne Punktewertung am 18. April.

 

Die folgenden acht Veranstaltungen orientieren sich an dem traditionellen Formel-E-Punktesystem mit Extrapunkten für die Julius Bär Pole Position und die schnellste Rennrunde. Beim letzten Rennen werden doppelte Punkte vergeben.

 

Die E-Sportler müssen sich vor jeder Runde in einem Zeitfahren qualifizieren. Sie fahren ihre Zeiten mit der bekannten rFactor-2-Simulationssoftware, die das Formel-E-Fahrzeug der neusten Generation, die aktuellen Lackierungen aller Teams und berühmte Straßen-Rennstrecken wie Hongkong und Monaco beinhaltet.

 

Die 18 schnellsten E-Sportler aus dem festgelegten Qualifikationszeitfenster (jede Woche von Montag bis Donnerstag) dürfen am Haupt-Event teilnehmen. Sie treffen dort auf eine Reihe an Influencern und bekannten Persönlichkeiten aus der Welt des Motorsports.

 

Die Formel-E-Piloten werden mit derselben Software gegeneinander antreten, und zwar in einem von Playseat® zur Verfügung gestellten Simulator, mit Rädern und Pedalen von Fanatec sowie mit den neuesten Gaming-PCs, Monitoren, Kopfhörern und anderen Peripheriegeräten von Asus.

 

Jeder Fahrer und jeder E-Gamer wird unter extremem Druck stehen, wenn es darum geht, im Qualifikations-Zeitfahren mit nur einer Runde die Reihenfolge der Startaufstellung zu bestimmen. Die Online-Events werden im „Race Royale“-Format ausgetragen, das es nur im E-Sports-Bereich gibt und bei dem der letztplatzierte Fahrer am Ende jeder Runde ausscheidet.

 

Dieser Ausschlussprozess wird so lange fortgesetzt, bis nur noch zehn Fahrer übrig sind. Ein einzelner Rundensprint bis zur Ziellinie bestimmt dann das Endergebnis und die Punkteränge. Sowohl die Formel-E-Fahrer als auch die E-Sportler nehmen ihre Punkte in das nächste Rennen am folgenden Wochenende mit, wobei sich die drei besten Sim-Racer automatisch für die nächste Veranstaltung qualifizieren.

 

WO WERDEN DIE RENNEN ÜBERTRAGEN

 

Die Fans können an jedem Wochenende zwei Live-Rennen verfolgen, da die Formel-E-Fahrer und die E-Sportler während der 90-minütigen Übertragung in getrennten Rennen antreten.

 

Die ABB Formula E Race at Home Challenge wird weltweit über die Social Media-Plattformen der Formel E live verfügbar sein, unter anderem auf dem offiziellen YouTube-Kanal, der Facebook-Seite und der Facebook-Gaming-Site, dem Twitch-Kanal und über @FIAFormulaE auf Twitter.

 

Außerdem wird die Formel E alle Rennen live auf www.FIAFormulaE.com übertragen. Teams, Fahrer und Championship-Partner können die Live-Berichterstattung ebenfalls auf ihren eigenen digitalen und sozialen Plattformen einbetten, so wie dies auch der Produktionspartner Motorsport Games auf www.motorsportgames.com tun wird.

 

Darüber hinaus wird ab dem 25. April eine Auswahl des internationalen Netzwerks von Fernsehpartnern der Formel E ebenfalls Live-Berichterstattung und Highlights sowohl auf linearen als auch auf digitalen Plattformen anbieten.

 

Lassen Sie sich nichts entgehen! Mit dem folgenden Link können Sie die E-Sports-Rennen Ihrem Kalender hinzufügen: https://bit.ly/3b9u3yD

 

World-Feed-Kommentator Jack Nicholls, Formel-E-Boxenreporterin Nicki Shields und der dreimalige Gewinner der Indianapolis 500, Dario Franchitti, werden Teil des Moderationsteams sein. Sie werden sich während der Renn-Berichterstattung von ihren eigenen vier Wänden aus an die gebotenen Social-Distancing-Maßnahmen halten.