JACK NICHOLLS: Vergne zurück zu seinem Vintage-Besten

Treten Sie der Formel E bei

Melden Sie sich an oder erstellen Sie Ihr Formel-E-Konto

Die Anmeldung ist schnell, einfach und kostenlos

Sie erhalten Zugriff auf:

  • Helmet

    Nachricht. Analyse. Exklusive Funktionen

  • Schedule

    Prioritätsbuchung. Frühbucherpreise

  • Trophy

    Wettbewerbe. Rabatte. Erfahrungen

  • Podium

    Vorhersagen. Abstimmung. Gewinnen

ZUM WEITERLESEN...

Sie müssen sich anmelden oder ein Formula E-Konto erstellen.

JACK NICHOLLS: Vergne zurück zu seinem Vintage-Besten

Jack Nicholls wirft einen Blick auf den ersten Greenko Hyderabad E-Prix und die Rückkehr der Doppelmeister Jean-Eric Vergne und DS PENSKE zur Form.

Jean Eric Vergne DS PENSKE

Vor Jahren wurde ich während einer Fragerunde mit Fans in den sozialen Medien gefragt, welcher Formel-E-Fahrer ich gerne für einen Tag sein würde, und es war schwierig, diese Frage zu beantworten! Ein Tag als Ökoaktivist, immer auf irgendeinem Hoverboard-/Roller-Abenteuer, war reizvoll, also überlegte ich, 'Lucas di Grassi' zu beantworten. Ein Tag, an dem ich der ultimative Mann aus Nuneaton sein konnte, klang gut, alle in meinem Gefolge mit jungenhaftem Charme zu bezaubern, also überlegte ich, auf „Jake Dennis“ zu antworten. Ein Tag, an dem ich nichts anderes tun konnte als zu dösen, gefiel mir, also überlegte ich, 'Robin Frijns' zu beantworten. Aber letztendlich musste ich mich einfach für Jean-Eric Vergne entscheiden.

LESEN SIE MEHR: JEV: „Ich könnte nicht stolzer auf das Team sein; wir geben niemals auf!“

Daran wurde ich erinnert, als ich alleine saß und auf den Flug von Hyderabad zurück nach London wartete, als sich der Gewinner des E-Prix elegant auf den gegenüberliegenden Sitz senkte, um ein Gespräch zu führen. In einen lässigen Rollkragenpullover gekleidet und mit der klassischen runden Brille geschmückt, versprühte der Mann Pariser Charisma. Ich trug einen Hoodie, ein paar Trackies von TK Maxx und ein Paar Skechers. Wie immer fühlte ich mich unzulänglich.

Deshalb habe ich Jean-Eric Vergne auf die vorherige Frage geantwortet. Er ist vier Tage jünger als ich und er hat alles! Was er jedoch fast zwei Jahre lang nicht hatte, war ein Sieg. Es war seine längste Siegesserie in der Formel E, einschließlich der 30 Rennen vor seinem ersten Sieg in Montreal am Ende der dritten Saison. Aber Vergne fuhr mit der Klasse und Ausgeglichenheit eines zweifachen Champions. Es erinnerte mich an seine Verteidigung von Lucas di Grassi in Punta del Este in der vierten Saison, als er sich seinen ersten Titel sicherte.

Er sagte in Hyderabad, dass die Meisterschaft „abgeschlossen“ ist. Und auf der einen Seite können Sie sehen, warum er das sagt. Ein Viertel der Saison liegt er 49 Punkte hinter dem Spitzenreiter Pascal Wehrlein (TAG Heuer Porsche), und der Deutsche hat in diesem Jahr bei einem E-Prix noch nicht weniger als den vierten Platz belegt.

Andererseits hat Porsche in Hyderabad bewiesen, dass sie nicht unfehlbar sind. Ja, sie belegten die Plätze drei und vier mit Antonio Felix da Costa und Wehrlein und hätten das Rennen mit dem Kunden Avalanche Andretti, der von Jake Dennis eingesetzt wurde, gewinnen können, wenn er nicht von hinten von Rene Rast getroffen worden wäre, aber sie hatten auch viel Glück, insbesondere das Gemetzel mit vier Autos an der Haarnadelkurve mit den beiden Jaguaren Maxilian Guenther und Sacha Fenestraz.

Ich schreibe seit Monaten, dass DS PENSKE das Team ist, das man im Auge behalten sollte, und bis jetzt sah ich ziemlich dämlich aus. Um ehrlich zu sein, sieht das Team selbst angesichts des Pakets, das ihnen zur Verfügung steht, nicht allzu schlau aus. Vergne räumt ein, dass noch ein langer Weg vor uns liegt, und Stoffel Vandoorne — ein qualifizierender Meister — musste am vergangenen Samstag erneut vom Ende des Feldes kommen, um Punkte zu sammeln.

Die Sache ist, wir befinden uns immer noch in einem unglaublich frühen Stadium einer ganz neuen Ära der Formel E. Die Teams lernen immer noch die Autos, finden immer noch heraus, was funktioniert und was nicht, und obwohl Porsche und Jaguar offensichtlich die beiden Hersteller sind, die ihre Probleme am frühesten hintereinander haben, liegt in dieser Saison — und dieser Generation — noch ein langer Weg vor uns. Entscheidend ist, dass auch noch viele Rennen vor uns liegen. Fünf Rennen in sechs Wochen sind ein intensiver Start in die Saison, aber danach gibt es einen Monat Abstand zu Sao Paulo. Ich kann mir vorstellen, dass sich die Wettbewerbsreihenfolge verringern wird, da die Teams das Gut bekommen, nach dem sie sich am meisten sehnen: Zeit.

Wenn jemand die scheinbar unvermeidliche Porsche-Dominanz stoppen kann, dann ist es Jean-Eric Vergne. Dreimaliger Champion zu werden ist zweifellos weit hergeholt, aber wenn er es schafft, wäre ich wahrscheinlich gerne ein bisschen mehr er.