Die Rookies der 8. Staffel wurden bewertet und bewertet

In jeder Saison begrüßt die ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft neue Gesichter in der Welt des rein elektrischen Rennsports, aber unabhängig von ihrem Hintergrund ist es nie einfach. Im zermürbenden und vollen Zeitplan eines Formel-E-Rennwochenendes haben selbst einige der erfahrensten Fahrer Schwierigkeiten, konzentriert zu bleiben, geschweige denn die Neuankömmlinge. In Saison 8 begrüßen wir drei neue Fahrer und bewerten die jüngsten Neuzugänge der Formel E.

Season 8 rookies ranked and reviewed

Oliver Askew, Avalanche Andretti Formel E - 16., 24 Punkte

Kopf und Schultern über seinen Rookie-Kollegen - und übrigens ein paar Formel-E-Veteranen - stand Oliver Askew von Avalanche Andretti. Frisch aus der Welt von IndyCar und IMSA versuchte sich der amerikanische Fahrer im rein elektrischen Rennsport, was sich als Erfolg erwies.

3e2bf21be49141edb0c8baa33bb55376

Askew sorgte mit einem Punktestand bei seiner Debütfahrt in Saudi-Arabien für Schlagzeilen und wurde Neunter, nachdem er das Rennen als 17. gestartet hatte. „Ich schätze, man könnte sagen, dass alles nach Plan lief“, sagte der 25-Jährige nach dem Rennen beiläufig. Von da an ging Askews Anfängerglück zu Ende und er erzielte in den folgenden 12 Runden kein Tor.

Askew gab zu, dass der Wechsel in die Formel E einer der herausforderndsten Momente seiner Karriere war. Er brauchte den besten Teil der Saison, um die steile Lernkurve zu verbessern und sich zurechtzufinden. Trotzdem fand der US-Pilot in London plötzlich seine Form und überstand die Qualifikationsduelle, um das Rennen als Fünfter zu starten, bevor er mit einem vierten Platz in der ersten Runde in der britischen Hauptstadt zu den Punkten zurückkehrte - drei Plätze hinter seinem Teamkollegen und Heimrennsieger Jake Dennis.

In den folgenden beiden Rennen konnte Askew trotz einer starken Qualifikationsleistung im zweiten Rennen in London nicht ins Ziel kommen. Askew beendete seine Rookie-Saison so, wie er sie begonnen hatte, und beendete die Saison mit 10 Punkten für einen fünften Platz, obwohl er das Rennen als 11. gestartet hatte.

Dan Ticktum, NIO 333 - 21. Platz, 1 Punkt

Für NIO 333-Rookie Dan Ticktum konnte der Einzelpunkt, den er im Laufe der Saison sammeln konnte, als katastrophales Ergebnis gewertet werden. Aber im Vergleich zu den sechs Saisonpunkten seines langjährigen Teamkollegen Oliver Turvey ist das eine ziemlich respektable Leistung für einen Rookie, der mit einem Team fährt, das nicht ohne Herausforderungen ist.

a0053942c1ce449e9ccf2ac5451f0b44

Ticktum erreichte einen kurzen Moment unter den Top Ten, als beide Fahrzeuge des Typs NIO 333 auf den anspruchsvollen Straßen des EUR-Viertels der Ewigen Stadt in Punktebereich überquerten. Ticktum wurde 10., nachdem er aufgrund seiner soliden Qualifying-Leistung als Siebter ins Rennen ging. Es war zwar das einzige Mal, dass er aus dem ersten Qualifikationssegment herauskam und sein letztes Mal Punkte erzielte, aber der kleine Sieg zeigte, dass Ticktum in einer herausfordernden und technisch anspruchsvollen Serie seinen Namen hinterlassen konnte.

Antonio Giovinazzi, DRAGON/PENSKE AUTOSPORT - 23., 0 Punkte

Antonio Giovinazzi, der frisch aus der Formel 1 kam, hatte beim Eintritt in die Formel-E-Arena eine beträchtliche Lernkurve hinter sich, genau wie jeder Rookie. Für den Italiener blieb das Anfängerglück jedoch nicht nur zu Beginn der Saison, sondern auch im Rest der Saison aus. Obwohl er in den 16 Rennen keinen Punkt erzielte, gab es Höhepunkte in der Leistung des Dragon-Fahrers.

80934a0328f0486fb5dda587a8315c6b

Im zweiten Rennen in Berlin war der Italiener um einen Bruchteil schneller als sein Formel-E-erfahrener Teamkollege Sergio Sette Camara, obwohl Giovinazzi von besseren Streckenbedingungen in der Gruppe B profitierte. Nach Berlin kam der Dragon-Rookie auf einer ihm vertrauten Strecke die beste Leistung, als er in Monaco den 16. Platz belegte - seinen höchsten Platz der Saison, aber immer noch drei Plätze hinter seinem Teamkollegen Setting. Kamera.