Fenestraz fährt in Kapstadt auf die schnellste Formel-E-Runde aller Zeiten und holt sich die erste Pole

Treten Sie der Formel E bei

Melden Sie sich an oder erstellen Sie Ihr Formel-E-Konto

Die Anmeldung ist schnell, einfach und kostenlos

Sie erhalten Zugriff auf:

  • Helmet

    Nachricht. Analyse. Exklusive Funktionen

  • Schedule

    Prioritätsbuchung. Frühbucherpreise

  • Trophy

    Wettbewerbe. Rabatte. Erfahrungen

  • Podium

    Vorhersagen. Abstimmung. Gewinnen

ZUM WEITERLESEN...

Sie müssen sich anmelden oder ein Formula E-Konto erstellen.

Fenestraz fährt in Kapstadt auf die schnellste Formel-E-Runde aller Zeiten und holt sich die erste Pole

Sacha Fenestraz von Nissan sicherte sich seine erste Julius Bär Pole Position für den ersten Cape Town E-Prix und fuhr dabei die schnellste Runde der Formel E aller Zeiten.

Fenestraz races to maiden pole in Cape Town E-Prix for Nissan

Sacha Fenestraz von Nissan fuhr vor dem ersten E-Prix in Kapstadt seine erste Julius Bär Pole Position in der Formel E ein. Er besiegte den Maserati MSG Racing von Maximilian Günther um mehr als vier Zehntelsekunden und fuhr eine atemberaubende Zeit von 1:07 ,848 Minuten — die schnellste Runde des Tages und mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 154,987 km/h die schnellste Runde in der Geschichte der Formel E.

KLASSIFIZIERUNG: Die vollständigen Qualifikationsergebnisse

Fenestraz hatte Nick Cassidy (Envision Racing) und den Sieger des Hyderabad-Rennens, Jean-Eric Vergne (DS PENSKE), auf seinem Weg zur Poleposition besiegt und die Gruppe A angeführt und sich im Finale wiedergefunden — einem ersten Auftritt im Duellfinale für Nissan.

Das actionreiche Qualifying auf einer holprigen, ultraschnellen und malerischen neuen Strecke brachte viele knappe Platzierungen mit sich. Enttäuschungen für alle vier Fahrzeuge mit Mahindra-Antrieb, da das Quartett aufgrund von Sicherheitsbedenken an der Hinterradaufhängung zurückgezogen wurde, und einen großen Shunt für Edoardo Mortara von Maserati und Sam Bird von Jaguar TCS Racing, der am Ende der Gruppe B eine rote Flagge hisste.

Fenestraz sah das ganze Wochenende über schnell aus und besiegte einige harte Konkurrenten auf seinem Weg, mit 23 Jahren und 212 Tagen der zweitjüngste Polesetter in der Geschichte der rein elektrischen Meisterschaft zu werden, nur übertroffen vom damals 22-jährigen Daniel Abt.

Final

Da weder Fenestraz noch Guenther sich in ihrer Formel-E-Karriere jemals die Pole Position von Julius Bär gesichert haben, ging es nur darum. Was auch immer das Ergebnis sein mag, es wäre auch der achte verschiedene Fahrer, der zum achten Mal in Folge auf der Pole Position stand.

In seinem erst sechsten Formel-E-Event war es Fenestraz jedoch, der bei Nissans erstem Auftritt im Finale der Duelle die ultimative schnellste Rundenzeit fuhr. Neben der schnellsten Zeit des Wochenendes, 1:07 ,848 Minuten, hat der Französisch-Argentinier nun auch den Rekord für die schnellste Formel-E-Runde aller Zeiten mit einer Geschwindigkeit von 154,987 km/h aufgestellt — weit, weit über den bisherigen 140 km/h höchsten Durchschnittsgeschwindigkeiten, die wir in der GEN2-Ära und der siebten Saison in Valencia gesehen hatten.

Obwohl er alles gab, konnte Guenther nicht mit dem Tempo des Nissan-Piloten mithalten und qualifizierte sich zum fünften Mal in der Formel E als Zweiter.

Halbfinale

Fenestraz trat gegen Cassidy von Envision um einen Platz im Finale an. Obwohl Cassidy direkt am Limit war und versuchte, den Nissan-Piloten einzuholen, war es Fenestraz, der sich einen Platz in der ersten Startreihe sichern konnte und den in Form befindlichen Neuseeländer überholen konnte, der als Dritter starten würde.

Der nächste Halbfinalkampf war der von Guenther und Mitch Evans von Jaguar TCS Racing. Der Kiwi von Evans lag die meiste Zeit seiner Runde vorne, fiel aber gegen Ende zurück, nachdem er einen Fehler gemacht hatte, bei dem er eine Wand durchbrach, als er direkt am Limit fuhr. Das ermöglichte es Guenther, die Nase vorn zu haben und mit 1:08 .212 Minuten die schnellste Zeit des Halbfinales zu holen, sodass Evans sich mit dem vierten Startplatz zufrieden geben konnte.

Quartale

Der aktuelle Tabellenführer Pascal Wehrlein (TAG Heuer Porsche) konnte Cassidy in seinem Duell nicht überbieten, da das erste Viertel an den jüngsten Vizemeister von Hyderabad ging.

Als Nächstes war der Nissan von Sacha Fenestraz an der Reihe, der es gegen den zweifachen Formel-E-Champion Jean-Eric Vergne ins Halbfinale schaffte. Fenestraz führte nicht nur die Gruppe A an, sondern konnte auch eine Zeit von 1:08 .467 Minuten fahren, obwohl er die ganze Runde über mit seinem Auto rang und am absoluten Limit fuhr.

Sebastien Buemi in seiner Envision, der es in dieser Saison bis jetzt zu jedem Duell geschafft hatte, stürzte am Freitag im ersten Freien Training schwer und schaffte es in seinem Viertelfinale erneut, die Wände des Cape Town Street Circuit zu durchbrechen. Er konnte zwar weitermachen, aber der Schlag gegen die Wand bedeutete, dass Evans die bessere Zeit hatte und überstand, während Buemi Achter wurde.

„Es hat sich angefühlt, als hätte es im Qualifying ein bisschen geklickt und ich habe in den Duellen etwas zu viel gepusht und die Räder blockiert“, sagte Buemi. „Es war schade, da wir im letzten Sektor bis zur Ziellinie stark waren, aber ich bin trotzdem glücklich, wenn man bedenkt, wo wir über Nacht waren.

„Es ist eine unglaublich harte Strecke, die wir nicht kennen. Es ist sehr holprig und es geht nur um das Selbstvertrauen, das man tragen kann. Du willst den Lernprozess verkürzen, aber du willst keinen Unfall.“

Schließlich trat Guenther gegen seinen deutschen Landsmann Rene Rast (NEOM McLaren) um einen Platz im Halbfinale an. Obwohl Guenther im Viertelfinale die langsamste Zeit hinter den Siegern hatte, schaffte er es in die nächste Runde und Rast musste sich mit dem siebten Platz begnügen.

Gruppe A

Fenestraz stürmte in der Gruppe A an die Spitze der Zeitenlisten. Der jüngste Fahrer in der Formel E fuhr eine Zeit von 1:08 ,994 Minuten. Er war auch der erste Fahrer dieses Nissan-Teams, der seit Sebastien Beumi 2021 in London ein Gruppen-Qualifying anführte.

Jake Hughes von NEOM McLaren, einer der besten Qualifier in der Startaufstellung, rammte seine Papaya-Maschine gegen die Wand, konnte aber erheblichen Schaden vermeiden. Obwohl er einen Teil des Werbebanners aufnahm, konnte er sich zurück in die Boxengasse begeben und sich für die letzten Momente der Gruppen-A-Session wieder auf den Weg machen. In Gruppe A konnte er jedoch nur den achten Platz

erreichen.

Cassidy, der schnellste Mann im zweiten Freien Training, beendete die Gruppensitzung auf dem zweiten Platz. Tabellenführer Wehrlein und Vergne, der jüngste Rennsieger der Formel E, von DS PENSKE, kamen beide erfolgreich in die Duelle.

Es könnte auch sein Geburtstag sein, aber Nico Mueller hat nicht das Geschenk bekommen, auf das er gehofft hatte, da er die gesamte Session von seinem Auto aus und in der ABT CUPRA Garage verbrachte. Infolgedessen war er nicht in der Lage, eine Rundenzeit zu fahren, was sich später als Problem mit der Hinterradaufhängung herausstellte und ihn auch davon abhielt, das Rennen zu starten.

Tatsächlich mussten alle von Mahindra angetriebenen Fahrzeuge, sowohl Mahindra Racing als auch das Kundenteam ABT CUPRA, das Qualifying ebenfalls aussetzen. Später wurde bekannt, dass aufgrund eines Problems mit der Hinterradaufhängung des Autos die vier Maschinen Zwischenfall von Sebastien Buemi am Freitag entsprach, bedeutete ein sofortiges Ende der Session und hinderte alle Fahrer daran, ihre Zeit zu verbessern. Sam Bird von Jaguar TCS Racing hatte daraufhin einen identischen Absturz an derselben Stelle, wobei beide Fahrer nach ihren jeweiligen Unfällen in Ordnung waren.

Bird, der eine Startstrafe von fünf Plätzen verbüßen wird, weil er im vorherigen Rennen eine Kollision verursacht hat, machte in einer frühen Runde in Kurve 10 ebenfalls einen kleinen Fehler und befand sich auf einer Fahrt auf einer Fluchtstraße.

Rast fuhr die schnellste Zeit der Gruppe B, bis die rote Flagge den Lauf unterbrach. Der mehrfache DTM-Champion, dem auch eine Startstrafe — diesmal von drei Plätzen — auferlegt wurde, fuhr eine Zeit von 1:08 ,844 Minuten.

Die anderen drei Fahrer, die aus Gruppe B zu Rast kamen und die Duelle übernahmen, waren Evans, der in Hyderabad seine erste GEN3-Pole erreichte, Buemi und Guenther.