RULES UND REGULATIONEN

Die Regeln der ABB FIA Formel-E-Meisterschaft

Die Torpfosten können auch im Motorsport nicht verschoben werden. Was sind also die Regeln bei der Formula E? So spielt, gewinnt und verliert man. 

Formula E erklärt

Alles, was Sie über die engste und intensivste Rennserie der Welt wissen müssen. 

Nachfolgend finden Sie einen kurzen Überblick über die Regeln und Vorschriften, aber keine Angst – wir machen es nicht zu kompliziert. Das überlassen wir dem Automobil-Weltverband FIA. Klicken Sie hier für Einzelheiten zu den Regeln und Vorschriften. 

Meisterschaft und Platzierungen

Die ABB FIA Formula E Championship besteht aus zwei Titeln – einer geht an den besten Fahrer und der andere wird dem besten Team verliehen. Der Meistertitel für Fahrer geht an denjenigen Fahrer, der während der vergangenen sieben Monate die meisten Punkte gesammelt hat. Der Meistertitel für Teams ergibt sich durch die Berechnung der Punkte beider Fahrer während der Saison.

Punktesystem

Die Formula E folgt einem Standard-Punktesystem, der in anderen von der FIA genehmigten Serien verwendet wird – Punkte werden an die Top-10-Fahrer vergeben.

  • 1. – 25 Punkte
  • 2. – 18 Punkte
  • 3. – 15 Punkte
  • 4. – 12 Punkte
  • 5. – 10 Punkte
  • 6. – 8 Punkte
  • 7. – 6 Punkte
  • 8. – 4 Punkte
  • 9. – 2 Punkte
  • 10. – 1 Punkt

Zusätzliche Punkte werden auch für die Julius Bär Pole Position und für die schnellste Runde verliehen – weitere Einzelheiten dazu finden Sie im Folgenden.

Der Fahrer, der vorne startet (Julius Bär Pole Position) erhält drei zusätzliche Punkte, während der Fahrer, der die schnellste Runde schafft, einen zusätzlichen Punkt erhält. Der Fahrer muss jedoch unter den zehn besten Fahrern sein, um diesen zusätzlichen Punkt zu erhalten. Ist er es nicht, geht der Punkt an den Fahrer mit der zweitschnellsten Runde unter den zehn Besten.

Julius Bär Pole Position – 3 Punkte

Visa schnellste Runde – 1 Punkt (wenn unter den Top 10)

So sieht ein Renntag aus

Shakedown – für die meisten E-Prix findet am Freitag, dem Tag vor dem Hauptereignis, ein Shakedown statt, wenn die Rennstrecke (in unserem Fall die Straßen der Stadt) verfügbar ist. Die Fahrer nutzen dieses Rennen, um die elektronischen Systeme und die Zuverlässigkeit des Fahrzeugs zu überprüfen. Die Performance an sich spielt keine Rolle, da mit reduzierter Geschwindigkeit gefahren wird.

Gleichzeitig werden das Layout, die Bordsteine und Merkmale der Strecke von der FIA überprüft, wobei auch das Feedback der Fahrer in der Fahrerbesprechung berücksichtigt wird.

Leistung – die Leistung ist auf 110 kW begrenzt.

Training

Jede Veranstaltung hat zwei Trainingseinheiten: ein 45-minütiges Training, gefolgt von einer 30-minütigen Einheit. Am zweiten Tag eines Doppelfinales findet nur eine 45-minütige Trainingseinheit statt. Hierbei werden die Zeiten der Teams und Fahrer zum ersten Mal gestoppt, wobei sie ein Gefühl für die Strecke bekommen und sich an den Rennwagen gewöhnen. Die erreichte Zeit fließt jedoch nicht in das Endergebnis ein. Schließlich ist es nur ein Training.  

Leistung – 250 kW Leistung stehen durchgehend zur Verfügung.


Qualifying und Super Pole shoot-out
– Das Qualifying bestimmt die Reihenfolge, in der die Fahrer an den Start gehen, wobei der schnellste Fahrer an erster und der langsamste Fahrer an letzter Stelle steht. Das Rennen dauert eine Stunde. Die Fahrer werden anhand ihrer Position in der Meisterschaft in Gruppen eingeteilt. Die Reihenfolge für das erste Rennen der Saison hängt jedoch von der Leistung des Fahrers in der vergangenen Saison ab.  

Jeder Fahrer hat sechs Minuten, um seine Bestzeit zu erreichen. Die sechs besten Fahrer nehmen am Super Pole shoot-out teil, bei dem dem Sieger die Julius Bär Pole Position und drei zusätzliche Punkte winken. Während des Super Pole shoot-out fahren die Fahrer nacheinander los, wobei der sechstschnellste Fahrer der Gruppenphase als erster startet. Hat der Fahrer die Ziellinie erreicht und beginnt seine fliegende Runde, wird das Licht der Boxengasse grün und der fünfschnellste Fahrer startet. Dies wird wiederholt, bis alle sechs Fahrer eine Runde absolviert haben.

Leistung – 250 kW Leistung stehen durchgehend zur Verfügung.


E-Prix
– Rennen oder E-Prix beginnen mit einem stehenden Start, d.h., dass die Autos stehen bleiben, bis die Lichter auf grün schalten. Die Fahrer stehen auf einem Dummy-Grid – kurz hinter dem eigentlichen Start – und fahren langsam in die Startposition, um das Rennen zu beginnen. Der E-Prix dauert 45 Minuten. Am Ende der 45 Minuten und wenn der erste Fahrer die Ziellinie überquert hat, bleibt noch eine weitere Runde. 

Neu in der Saison 2018/19 ist der Angriffsmodus, bei dem jeder Fahrer auf eigenes Risiko einen zusätzlichen Kraftschub erhält. Um den Angriffsmodus zu starten, müssen die Fahrer ihren Rennwagen laden, die Ideallinie verlassen und durch die Aktivierungszone fahren. Als Belohnung dafür, dass sie eine langsamere Linie durch die Ecke gewählt haben, erhalten sie eine zusätzliche Leistung von 25 kW. Fahrer, die sich die zusätzliche Leistung sichern, können sie ein paar Runden lang dafür verwenden, offensiver zu fahren. So haben sie die Möglichkeit, die Konkurrenz abzuhängen.

Außerdem gibt es den FANBOOST – Ihre Chance, das Rennen zu beeinflussen. Die fünf Fahrer, die sich für den begehrten – von den Fans verliehenen – FANBOOST qualifizieren, erhalten einen beachtlichen Energieschub, den sie in der zweiten Hälfte des Rennens in einem 5-Sekunden-Fenster einsetzen können. Sie können Ihren Lieblingsfahrer in den 6 Tagen und bis zu 15 Minuten vor jedem Rennen für den FANBOOST nominieren. Klicken Sie hier, um abzustimmen. 

Fans können auch auf sozialen Medien über #hashtag abstimmen – senden Sie einfach einen #hashtag mit dem Namen Ihres Lieblingsfahrers und #FANBOOST.

Doppelfinale – die meisten Rennen finden an einem einzigen Tag statt, um die Störungen für die Gaststadt möglichst gering zu halten. Wenn möglich, erstrecken sich einige Veranstaltungen jedoch auf zwei Tage: ein Doppelfinale mit doppelt so viel Action. Das Programm ist an jedem Tag gleich, wobei die Trainingseinheit am zweiten Tag auf nur 45 Minuten beschränkt ist.

Reifen und Zuteilung

Die von allen Teams und Fahrern verwendeten Reifen sind individuell hergestellte 18-Zoll-Allwetter-Profilreifen von Michelin – dem offiziellen Reifenlieferanten der FIA Formula E Championship. Jeder Fahrer darf nicht mehr als vier neue hintere und vier neue vordere Reifen für jedes Ereignis verwenden. Das bedeutet, dass zwei Reifensätze vom Shakedown-Rennen bis zum Ende des Rennens halten müssen.  

Ladezeiten

Das Aufladen der Fahrzeugbatterie ist im Qualifying, während des Rennens sowie im gesamten Parc Ferme und während der technischen Abnahme verboten. Zwischen den Rennen und während des Trainings haben die Teams die Möglichkeit, die Rennwagen aufzuladen.

e-Licence

Formula E Fahrer müssen sich zur Teilnahme qualifizieren, also sozusagen einen speziellen Führerschein erwerben. Um an der FIA Formula E Championship teilzunehmen, müssen die Fahrer folgenden Auflagen entsprechen:

  • Die Fahrer müssen eine spezielle FIA-Schulung zu elektrischer Sicherheit, besonderen Merkmale des rein elektrischen Formula E Autos und den technischen und sportlichen Aspekten der Serie durchlaufen.
  • Die Fahrer müssen in den vergangenen drei Jahren gemäß dem FIA-Punktesystem mindestens 20 Punkte erhalten haben, um sich für eine Superlizenz zu qualifizieren. Andernfalls müssen sie in der Vergangenheit eine Superlizenz besessen haben oder an mindestens drei Veranstaltungen der FIA Formula E Championship teilgenommen haben.
  • Der Sieger der vorherigen Saison qualifiziert sich automatisch für eine Superlizenz im darauffolgenden Jahr.

Selbst wenn ein Fahrer diese Bedingungen aus irgendwelchen Gründen nicht erfüllt, kann er teilnehmen, sofern er nach Einschätzung der FIA durchgehend überragende Fähigkeiten in Einsitzer-Kategorien unter Beweis gestellt hat.