Cassidy blickt nach einer atemberaubenden Fahrt auf das erste Podium in Saison 9 zurück

Treten Sie der Formel E bei

Melden Sie sich an oder erstellen Sie Ihr Formel-E-Konto

Die Anmeldung ist schnell, einfach und kostenlos

Sie erhalten Zugriff auf:

  • Helmet

    Nachricht. Analyse. Exklusive Funktionen

  • Schedule

    Prioritätsbuchung. Frühbucherpreise

  • Trophy

    Wettbewerbe. Rabatte. Erfahrungen

  • Podium

    Vorhersagen. Abstimmung. Gewinnen

ZUM WEITERLESEN...

Sie müssen sich anmelden oder ein Formula E-Konto erstellen.

Cassidy blickt nach einer atemberaubenden Fahrt auf das erste Podium in Saison 9 zurück

Er hatte sich in dieser Saison noch nicht unter den ersten Fünf wiedergefunden, aber Nick Cassidy von Envision Racing änderte das am Samstag, als er beim ersten Greenko Hyderabad E-Prix den zweiten Platz belegte.

1019482244-LAT-20230211-EPS904_104249_V6A2237-min

Der Envision-Fahrer, der von Startplatz zehn gestartet war, schaffte es, das Beste aus den Kämpfen herauszuholen und rangierte an die Spitze, um bis zur letzten Kurve der letzten Runde gegen Jean-Eric Vergne von DS PESNKE um die Führung zu kämpfen.

monaco-race-page-form

Vergne, zweimaliger Meister der ABB FIA Formel-E-Meisterschaft, veranstaltete eine defensive Meisterklasse, um Cassidy bis zur Zielflagge hinter sich zu halten. Da nur noch wenig nutzbare Energie übrig war, sicherte sich JEV seinen zehnten Sieg in der rein elektrischen Meisterschaft und seinen ersten seit Rom, der siebten Staffel, vor fast zwei Jahren.

„Ich hatte heute ein richtig gutes Auto“, sagte Cassidy nach dem Rennen. „Vielen Dank an alle meine Leute. Ich denke, die Rennen in diesem Jahr waren ziemlich gut.“

Mit dem zweiten Platz stieg der Fahrer von Envision Racing in der Fahrerwertung auf den 10. Platz.

Nachdem Cassidy sein erstes Duell nur um 0,001 Sekunden verpasst hatte, schien er mit der Pace seines Autos zufrieden zu sein, obwohl er es letztlich nicht ins Viertelfinale der Qualifikation schaffte.

„Wir sind gut im Rennen und ehrlich gesagt denke ich, dass wir auch im Qualifying da sind. In Diriyah und Mexiko und hier betrug der Unterschied zwischen P1 und mir im Duell als Fünfter zwei Zehntel. Es ist also kein großer Unterschied, Fünfter zu werden und zehn zu starten oder von der Pole zu starten — unser Tag wird kommen.“

Im Nachhinein drückte Cassidy auch sein Mitgefühl für seinen Kollegen von Kiwi und Jaguar TCS Racing, Mitch Evans aus, der von seinem Teamkollegen Sam Bird aus dem Rennen geworfen wurde. Obwohl es ein Fehler war, dass Bird Sacha Fenestraz auswich, indem er auf dem staubigen Lauf in die Haarnadelkurve hineinwichste — der Brite war für den ANGRIFFSMODUS etwas zu eifrig gesprungen —, war es ein Albtraum für das Jaguar-Team, das Envision mit seinen Antriebssträngen beliefert.

„Ich fühle mich heute wirklich für Mitch und Jaguar, weil sie ein großartiger Partner sind. Sie sind sehr stark in die Saison gestartet und denken, dass das Paket, das wir haben, sehr stark ist. Es tut mir sehr leid, dass sie so aus dem Rennen gehen.“

Eine Strafe für Sebastien Buemi (Envision Racing) vom dritten Platz nach dem Rennen bedeutete, dass dem Team ein doppeltes Podiumsergebnis weggenommen wurde. Nachdem das Envision-Team eine Durchfahrtsstrafe für einen Verstoß gegen die Überleistung erhalten hatte, verpasste es das Team von Envision, in den letzten vier Jahren zum zweiten Mal zwei Autos auf dem Podium zu haben.