Das neue K.O.-Qualifying-Format der Formula E erklärt

Das völlig neue Qualifying-Format der ABB FIA Formula E Weltmeisterschaft wurde am Freitag, den 15. Oktober, vom FIA World Motorsport Council ratifiziert. Gemäß den neuen Regelungen werden für die 8. Saison der Rennserie die Gruppen-Phase neu organisiert und die Fahrer in einer Duell-Phase mit K.O.-System gegeneinander antreten.

Das neue Format ermöglicht es den besten Teams und Fahrern, ihre Geschwindigkeit und ihr Können unter Beweis zu stellen, aber es bietet sich auch jedem Fahrer die Möglichkeit, eine besonders schnelle Runde hinzulegen und sich damit in der Startaufstellung weiter vorne zu positionieren.

In der Gruppen-Phase treten zwei Gruppen von 11 Fahrern, geordnet nach ihrer Position in der Fahrerwertung, mit 220 kW Motorleistung an, um in einer jeweils 10-minütigen Aufnahme-Session eine möglichst schnelle Rundenzeit zu erreichen, und die schnellsten vier Fahrer aus jeder Gruppe rücken in die Duell-Phase vor. Diese acht Fahrer treten dann im Viertelfinale – einem K.O.-System mit 250 kW Motorleistung – gegeneinander an, bis ins Halbfinale und weiter ins Finale.

quali_16x9

Der im Final-Duell siegreiche Fahrer sichert sich die Julius Bär Pole Position, während der im Final-Duell unterliegende Fahrer auf dem zweiten Platz startet. Die unterliegenden Fahrer der Halbfinal-Duelle starten auf den Startplätzen Drei und Vier, und die unterliegenden Fahrer der Viertelfinal-Duelle auf den Startplätzen Fünf bis Acht – geordnet nach ihren Rundenzeiten.

WEITERLESEN: Motorsport-Update für die 8. Saison

Die auf den Plätzen Fünft bis 12 platzierten Fahrer aus der Gruppe des Fahrers auf der Poleposition besetzen die Startplätze mit den ungeraden Startnummern. Die entsprechenden Fahrer der anderen Gruppe besetzen die Startplätze mit den geraden Startnummern. Wenn also der Fahrer auf der Poleposition aus Gruppe 1 kommt, dann startet der fünftplatzierte Fahrer der Gruppe 1 auf Platz Neun in der Startaufstellung, und der fünftplatzierte Fahrer der Gruppe 2 startet auf Platz 10, und so weiter.

Alberto Longo, Chief Championship Officer und Mitbegründer der Formula E, kommentierte: „Die Änderungen für das Qualifying und die Rennzeit reflektieren sowohl unseren Bestreben als auch das Bestreben der FIA, sportliche Integrität zu gewährleisten und die Rennen so spektakulär wie möglich zu gestalten.

„Unser neues Qualifying-Format lässt die Teams und Fahrer die ganze Saison über direkt gegeneinander antreten, und eröffnet gleichzeitig jedem Fahrer, der am jeweiligen Tag eine besonders gute Leistung bringt, eine Chance auf die Poleposition. Wir haben das neue Qualifying-Format intuitiv, unvorhersehbar und unterhaltsam für die Fans gestaltet.“

Bleiben Sie auf dem Laufenden über alle Änderungen für die 8. Saison mit der vollständigen, aktualisierten Aufschlüsselung der Regeln und Vorschriften