08 Mai 21

Der amtierende Champion da Costa holt die Julius Bär Pole Position beim Monaco E-Prix

Antonio Felix da Costa von DS TECHEETAH startet beim Monaco E-Prix 2021 auf der Julius Bär Pole Position – zum zweiten Mal in dieser Saison, vor Robin Frijns (Envision Virgin Racing) und Mitch Evans von Jaguar Racing, wobei die schnellsten vier Fahrer lediglich 0,059 Sekunden Zeitabstand zueinander trennten.

Antonio Felix da Costa (DS TECHEETAH) eroberte mit einer Zeit von 1m31.317s die Julius Bär Pole Position, nachdem er die Rundenzeiten von Robin Frijns (Envision Virgin Racing) und Jaguar Racing Fahrer Mitch Evans extrem knapp unterboten hatte.

Da Costa war direkt nach seinem DS-Teamkollegen und dem Gewinner des Monaco E-Prix in der 5. Saison, Jean-Eric Vergne, auf der Rennstrecke gestartet, und war um 0,029 Sekunden schneller als die beeindruckende vorangegangene Bestzeit des Franzosen – eine unglaubliche Geschwindigkeit auf den berühmten Straßen von Monte Carlo und die schnellste Abschnittszeit im 1. und im 2. Abschnitt.

Frijns schien ebenfalls drauf und dran zu sein, einen weiteren Rundenrekord aufzustellen, doch seine sehr saubere Performance war nicht ganz ausreichend für die Poleposition, da er um eine Hundertstelsekunde hinter der Zeit von da Costa zurücklag. Allerdings stellte er ohne jeden Zweifel unter Beweis, dass er absolut alles daransetzen wird, den amtierenden Champion zu schlagen, sobald das Startsignal für das E-Prix Rennen um 16:00 Uhr MESZ erfolgt.

Mitch Evans (Jaguar Racing) startete als schnellster Fahrer beim 2. Freien Training ins Qualifying. Mit einer weiteren beeindruckenden Rundenzeit erreichte er Platz Drei, um nur 0,051 Sekunden zu langsam für die Poleposition.

Vergne war auf der kurzen Rennstrecke in der 5. Saison nach der Zeitstrafe für Oliver Rowland auf der Poleposition gestartet, und der Franzose konnte als zweiter Fahrer eine Rundenzeit für die Super Pole aufnehmen. Eine präzise gefahrene Runde brachte ihm eine vorläufige Poleposition ein, da sie um fast 0,2 Sekunden schneller war als die des vorherigen Pole-Anwärters Rowland.

Maximilian Günther (BMW i Andretti Motorsport) war als nächstes an der Reihe und nahm zum dritten Mal in dieser Saison eine Super Pole Rundenzeit auf – bisher die meisten von allen Fahrern. Der Deutsche hatte ordentlich zu kämpfen und erreichte mit seinem BMW iFE.21 am Ende lediglich den fünften Platz.

Nissan e.dams Fahrer Rowland war zuerst gestartet und legte eine wirklich stark aussehende Runden-Performance hin, bei der er jeden Zentimeter der Straße ausnutzte für eine Rundenzeit von 1m31.547s. Der Brite hatte die Boxengasse jedoch bei Rotlicht verlassen, weshalb seine Zeit nicht gewertet wurde und er schließlich Platz Sechs belegte.

Die hinteren Ränge

Der derzeitige Tabellenführer Nyck de Vries (Mercedes-EQ) beendete während seiner Runde versehentlich den 250-kW-Leistungsmodus an der Schikane, wodurch er um 1,4 Sekunden hinter der Qualifying-Zeit der Gruppe von Frijns zurückblieb und sich damit für das 7. Rennen auf dem 23. Startplatz positionierte.

„An der Schikane ist es ziemlich holprig. Ich war mit einer Hand am Steuern und hatte die andere Hand irgendwo im Cockpit, und dann habe ich versehentlich den Schalter erwischt. Es dauert 30 Sekunden, den vollen Leistungsmodus wieder hochzufahren, also bin ich die halbe Runde ohne 250-kW-Energieleistung gefahren. Wir werden ein Software-Update brauchen – ein relativ einfach zu lösendes Problem, aber das ist bisher noch nie passiert.“

Sein Teamkollege Stoffel Vandoorne startet auf dem 15. Platz, und der Drittplatzierte der Fahrerwertung Sam Bird (Jaguar Racing) startet auf einem enttäuschenden 16. Platz, nachdem er beim 1. Freien Training die beste Rundenzeit erreicht hatte.

Sergio Sette Camara (DRAGON/PENSKE AUTOSPORT) geht immer bis ans Limit, und was zuerst wie eine sehr schnelle Runde aussah, endete mit dem Heckverlust seines Autos in der letzten Kurve vor der Anthony-Noghes-Zielflagge – der sichtlich frustrierte Brasilianer war nicht sicher, was den Unfall ausgelöst hatte.

Das 7. Rennen beim Monaco E-Prix beginnt um 16:00 Uhr MESZ – das allererste Formula E Rennen auf dem vollständigen Streckenkurs der vielleicht berühmtesten Rennstrecke der Welt.

Alle Infos zum Monaco E-Prix, darunter die vollständigen Ergebnisse aller Trainingseinheiten und Rennen, finden Sie auf fiaformulae.com/live