08 Mai 21

2. Freies Training: Doppelbestleistung von Jaguar beim Training, mit Evans vor Bird 

Mitch Evans setzte sich beim 2. Freien Training vor seinem Jaguar Teamkollegen Sam Bird an die Spitze der Zeittabelle. Das bedeutet ein doppeltes Bestergebnis für die britische Marke, nachdem Bird bei der ersten Trainingseinheit des Tages die schnellste Rundenzeit aufgenommen hatte.

Mitch Evans und Sam Bird ließen dem ersten Bestergebnis von Jaguar Racing im 2. Freien Training ein weiteres folgen, diesmal mit dem Neuseeländer Evans in Führung, der mit einer Zeit von 1m31.118s vor dem Briten Bird lag – eine Sekunde schneller als die Bestzeit der ersten Trainingsrunde des Tages.

Maximilian Günther von BMW i Andretti Motorsport hatte eine frühe Bestzeit aufgenommen und sich damit vor Nissan e.dams Fahrer und FIA Formel 2 Sieger Oliver Rowland sowie den schnellsten Fahrer beim 1. Freien Training Bird gesetzt.

SO KÖNNEN SIE DABEI SEIN: Wo und wie Sie jede Sekunde der 7. Saison mitverfolgen können

Die üblichen Runden mit voller Energieleistung spät in der Trainingseinheit erfolgten auf einem sich kontinuierlich verändernden Fahrbahnbelag, an den sich die Fahrer in den letzten Minuten beständig aufs Neue anpassen mussten.

Die beiden DS TECHEETAH Fahrer belegten mit ihren späten 250-kW-Runden zunächst den ersten und zweiten Platz, mit Antonio Felix da Costa um 0,4 Sekunden vor Jean-Eric Vergne. Diese Position konnten sie jedoch nicht lange halten, da die fast zuletzt angetretenen Jaguare erneut am schnellsten die Zielflagge erreichten – zuerst Evans, und dann Bird um zwei Zehntelsekunden langsamer.

ENDBEWERTUNG: Das sind die aufgenommenen Rundenzeiten für das 2. Freie Training

Der amtierende Champion da Costa wurde Dritter, während Porsche Fahrer Andre Lotterer, Rowland, Robin Frijns (Envision Virgin Racing), Edo Mortara (ROKiT Venturi Racing), der derzeitige Tabellenführer Nyck de Vries (Mercedes-EQ), Pascal Wehrlein (Porsche) und Vergne die Top 10 abrundeten.

Monaco E-Prix 2021 – 7. Rennen | 2. Freies Training

Mehr als nur Rundenzeiten

Tatsächlich geht es beim Training um weit mehr als nur schnelle Rundenzeiten. Die Fahrer und Techniker arbeiten alle Aspekte ab, um genau nachvollziehen zu können, wie das für die Formula E brandneue Rennstrecken-Layout in Monaco Faktoren wie Energiemanagement-Profile und Fahrzeug-Konfigurationen beeinflusst. Beispielsweise bemerkte Alex Lynn (Mahindra Racing) beim 2. Freien Training, dass er seine Energieverbrauchsvorgaben im letzten Sektor nicht einhalten konnte – einer der unvorhergesehenen Aspekte, mit denen sich die Fahrer auf einer neuen Rennstrecke konfrontiert sehen, und womit sie die Ergebnisse ihrer Simulator-Arbeit abgleichen müssen.

Neben dem Energiemanagement arbeiten die Teams während der Trainingseinheiten alles durch – ihre Systeme, Konfigurationen, FANBOOST und ANGRIFFSMODUS Einsätze und Startsequenzen, um zu gewährleisten, dass alles bereit ist für das Qualifying und das bevorstehende Rennen.

Das Qualifying für das 7. Rennen beim Monaco E-Prix beginnt um 12:00 Uhr MESZ, und das Rennen selbst beginnt um 16:00 Uhr.

Alle Infos zum Monaco E-Prix, darunter die vollständigen Ergebnisse aller Trainingseinheiten und Rennen, finden Sie auf fiaformulae.com/live