Vandoorne sichert sich die Julius Bär Pole Position für das Finale in Berlin, während sich Evans vor seinen Meistertitel-Rivalen positioniert

Stoffel Vandoorne von Mercedes-EQ startet das 15. Rennen beim BMW i Berlin E-Prix, präsentiert von CBMM Niobium, auf der Julius Bär Pole Position, neben Oliver Rowland (Nissan e.dams) in der ersten Startreihe, und Mitch Evans (Jaguar Racing) auf Platz Drei vor all seinen Titel-Konkurrenten – ein echter Schub für seine Chancen auf den Meistertitel.

Die entspannte Atmosphäre und die allgemeine „Ganz egal, was passiert“-Einstellung im Fahrerlager waren endgültig verschwunden, als das Qualifying für das 15. Rennen auf dem Tempelhof Airport Street Circuit in Berlin begann, während sich die 7. Saison ihrem Ende zuneigt und der Druck beim Kampf um den Weltmeister-Titel immer deutlicher spürbar wird.

Die Streckenbedingungen beim Gruppen-Qualifying veränderten sich beständig und eröffneten neue Chancen für jeden Fahrer. Mitch Evans von Jaguar Racing startete in Gruppe 1 und sicherte sich einen Platz in der Super Pole, und absolvierte dann trotz „steigender Anspannung“ eine weitere starke Runde, während sich in der Meisterschaft ein immer deutlicheres Bild abzeichnete.

PLATZIERUNGEN: Die Fahrerwertung vor dem Finale der 7. Saison

„Um ganz ehrlich zu sein, ist es wirklich überraschend, denn traditionell ist das Starten in Gruppe 1 ein Hindernis. Wir waren beim 2. Freien Training nicht die Schnellsten, aber ich war mit meiner Runde zufrieden. Die Anspannung stieg beständig weiter, und meine Runde für die Super Pole war nicht so gut wie meine Runde in Gruppe 1. Auf Platz Drei zu starten ist in der aktuellen Situation in der Meisterschaft ideal für mich. Ich bin überzeugt, dass ich trotzdem absolut alles geben muss, aber das Team wird mich ständig begleiten und unterstützen.“

Die Aufstellung der Meistertitel-Anwärter

Jake Dennis (BMW i Andretti Motorsport) war der Beste vom Rest im Kampf um die Krone in der Fahrerwertung, schaffte es jedoch nicht mehr in die Auswahl für die Super Pole. Der Brite startet auf dem neunten Startplatz, vor dem aktuellen Spitzenreiter der Fahrerwertung Nyck de Vries (Mercedes-EQ) auf dem 13. Startplatz, dem amtierenden Champion

Antonio Felix da Costa (DS TECHEETAH), dem nächsten Titelanwärter, auf dem 15. Startplatz und Lucas di Grassi (Audi Sport ABT Schaeffler), der um nur 0,120 Sekunden zu langsam für die Super Pole war, auf dem 17. Startplatz.

SO KÖNNEN SIE DABEI SEIN: Wo und wie Sie jede Sekunde der 7. Saison mitverfolgen können

Vandoorne absolvierte eine saubere und einwandfreie Runde, und der Belgier wird wohl zufrieden damit sein, anders als beim gestrigen Qualifying keine gravierenden Fehler gemacht zu haben. Er glaubt, dass das Team dieses Mal das Höchstmaß aus dem Silver Arrow 02 herausgeholt hat.

Rowland wird neben dem Belgier in der ersten Startreihe stehen, vor Evans und Mahindra Racing Fahrer Alex Sims, der eine beeindruckende Runde hinlegte und mit seinem M7Electro dank seiner extrem präzisen Fahrweise den vierten Startplatz ergatterte.

IHRE STIMME ZÄHLT! Geben Sie Ihrem Lieblingsfahrer einen Energieschub mit FANBOOST

Tom Blomqvist von NIO 333 sorgte im Gruppen-Qualifying für eine Überraschung und nahm die fünftschnellste Rundenzeit auf. Er ergänzte seine beeindruckende Runde im Gruppen-Qualifying mit einer weiteren sauberen Runde, mit der er den fünften Platz in der Super Pole belegte.

Norman Nato (ROKiT Venturi Racing) hatte im Gruppen-Qualifying außergewöhnlich gut abgeschnitten und es ins Top-Sechs-Shootout geschafft, aber ein technisches Problem machte seine Chancen auf die Poleposition zunichte. Er startet auf dem sechsten Startplatz.