30 Okt 20

Vielseitigkeit als Trumpf: Jake Dennis wird bei BMW zweiter Fahrer neben Günther

BMW i Andretti Motorsport hat Jake Dennis als zweiten Piloten neben Maximilian Günther bekanntgegeben. Damit stehen nun die Fahrerpaarungen der vier deutschen Teams für die kommende Saison der ABB FIA Formel E Weltmeisterschaft fest. Die Verpflichtung von Dennis kam für manch einen überraschend. Denn der 25-jährige Brite gehörte bislang nicht zum BMW-Fahrerkader und verfügt über keinerlei Erfahrung in der Formel E. Doch letztlich erfüllt er genau die Anforderungen, die BMW an seinen zweiten Fahrer stellt.

„Um in der Formel E mit all ihren einzigartigen Herausforderungen erfolgreich zu sein, muss ein Fahrer einige ganz spezielle Kriterien erfüllen. Diese haben wir uns alle angesehen und unsere Kandidaten sorgfältig dahingehend getestet. Am Ende war für uns klar: Jake Dennis bringt das perfekte Gesamtpaket mit, das wir uns von einem Fahrer in der Formel E wünschen“, erklärte BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt.

Jung, talentiert und vielseitig sollte der zweite Fahrer neben Günther sein. Dennis ist mit seinen 25 Jahren deutlich jünger als sein 32-jähriger Vorgänger Alexander Sims und passt altersmäßig besser zum 23-jährigen Günther. 

Sein Talent hat Dennis in den vergangenen Jahren bewiesen. 2019 fuhr er bei einem der schwierigsten GT-Rennen der Welt, den 12 Stunden von Bathurst, auf Platz zwei. In der DTM gelang ihm im Vorjahr für R-Motorsport Aston Martin mit Rang sechs das beste Saisonergebnis für das Team.

Dennis größter Trumpf aber ist seine Vielseitigkeit. Im Vorjahr schaffte er es, sich in kürzester Zeit immer wieder auf neue Fahrzeuge und Situationen umzustellen: von GT-Langstreckenrennen über Sprintwettbewerbe in der DTM bis hin zu Einsätzen im Formel 1-Simulator von Aston Martin Red Bull Racing.

Die Fähigkeit zur schnellen Anpassung wird in der Formel E von den Fahrern besonders gefordert. Blitzschnell müssen die Piloten viele Daten und Informationen aufsaugen und sich auf eine Strecke einstellen. Und das alles an einem eng getakteten Rennwochenende, bei dem Freies Training, Qualifying und Rennen an nur einem einzigen Tag stattfinden.

Dennis weiß, was auf ihn zukommt: „Mir ist bewusst, dass in der Formel E einzigartige Anforderungen an mich gestellt werden, an die ich mich erst gewöhnen muss. Aber Vielseitigkeit ist immer eine meiner Stärken gewesen, und ich bin zuversichtlich, dass ich mich mit Hilfe des Teams und meines Fahrerkollegen Maximilian Günther schnell zurechtfinden werde.“

Und noch eine Eigenschaft stellte Dennis unter Beweis, die in der Formel E bei den engen Zweikämpfen auf den Stadtkursen unerlässlich ist: Durchsetzungsvermögen. In einem Auswahlprozess, der sowohl reale als auch virtuelle Testfahrten beinhaltete, setzte sich der Brite gegen mehrere Konkurrenten durch und überzeugte die Verantwortlichen: „Seine Leistungen im BMW Motorsport Simulator und bei Testfahrten im BMW iFE.20 waren beeindruckend“, bestätigte Marquardt.  

Der Einsatz bei den Tests hat sich für Dennis gelohnt: „Die Formel E ist eine der Rennserien, in denen du als Fahrer im Moment unbedingt dabei sein möchtest, denn das Niveau an Herstellern, Teams und Fahrern ist nirgends höher als dort. Ich kann es kaum erwarten, erstmals im BMW iFE.21 am Start eines Formel-E-Rennens zu stehen.“

Am 16. Januar 2021 wird es beim Saisonauftakt in Santiago de Chile erstmals soweit sein.