27 Okt 20

Verdienter Lohn für den Schnelllerner: Rast erhält Cockpit bei Audi

Das Fahrerduo von Audi Sport ABT Schaeffler für die ABB FIA Formel E-Weltmeisterschaft 2020/2021 steht fest. René Rast wird als zweiter Fahrer neben Lucas di Grassi im Audi e-tron FE 07 Platz nehmen. Das bestätigte Audi am Dienstag. Für Rast hat sich der Einsatz beim Finale der sechsten Saison in Berlin somit voll ausgezahlt.

„René hat bei seinen Auftritten in Berlin eindrucksvoll gezeigt, dass er sich in der Formel E wohlfühlt und gleichzeitig schnell und erfolgreich ist. Damit hat er sich seinen Platz in unserem Formel-E-Team absolut verdient“, sagte Audi-Motorsportchef Dieter Gass.

In der Tat bestand Rast seine Feuertaufe in der Formel E beim Renn-Sixpack in Berlin-Tempelhof mit Bravour. Im fünften von sechs Rennen fuhr der Neueinsteiger als Dritter sogleich aufs Podest – und das trotz eines Mammutprogramms, das er im August mit zwölf Rennen in 23 Tagen zu bewältigen hatte. Denn parallel zum Formel E-Finale trat er auch noch in der DTM an.

„Es war ein verrückter Monat“, sagt Rast rückblickend. Inmitten seines prall gefüllten Kalenders gelang es ihm, die Renntage in Berlin fokussiert zu absolvieren und sich schnell an die elektrische Rennserie zu gewöhnen: „In den ersten zwei, drei Rennen wurde ich ins kalte Wasser geworfen. Ich habe Fehler gemacht und viel aus ihnen gelernt.“

Erfolgreiches Duell gegen Lotterer

Im fünften Rennen passte schließlich alles zusammen: Qualifying, Energiemanagement, Renntaktik – und Durchsetzungsvermögen. Im Duell um einen Platz auf dem Podium lieferte sich der 34-Jährige in der Schlussrunde gegen André Lotterer (TAG Heuer Porsche) ein packendes Duell. In einem harten, aber nicht unfairen Zweikampf behielt er die Oberhand und sicherte sich Platz drei. Ein Erfolgserlebnis, das sich für Rast anfühlte wie ein Sieg: „Das war sehr, sehr gut. André war immer einer, zu dem ich aufgeschaut habe. Ein cooler Typ, der in allen Meisterschaften, in denen er angetreten ist, schnell war.“

Gleiches gilt selbstverständlich auch für Rast selbst. Ob in den Porsche-Markenpokalen wie Carrera Cup und Mobil 1 Supercup, im ADAC GT Masters oder in der DTM: Rast brauchte nie lange, um in den jeweiligen Serien ganz oben zu stehen, insgesamt neun Meisterschaften konnte er bislang in seiner Karriere feiern. Beim DTM-Finale auf dem Hockenheimring im November winkt dem gebürtigen Mindener nun der zehnte Titel. Es wäre der perfekte Abschied von der DTM, aus der Audi nach dieser Saison aussteigt.

Die Zukunft liegt für Rast in der ABB FIA Formel E-Weltmeisterschaft, die am 16./17. Januar 2021 mit zwei Rennen in Santiago de Chile in die neue Saison startet: „Die Rennen in Berlin haben definitiv Lust auf mehr gemacht, deshalb freue ich mich jetzt auf meine erste komplette Saison in der Formel E. Für Audi in einer Weltmeisterschaft zu starten ist ein nächstes spannendes Kapitel in meiner Karriere, auf das ich mich sehr freue.“