15 Feb 20

Lotterer holt Pole Position in Mexiko-Stadt, Mahindra startet auf den hinteren Plätzen

Andre Lotterer, Formula E Rennpilot für TAG Heuer Porsche, sichert sich die Julius Bär Pole Position nach einem turbulenten Morgen in Mexiko-Stadt. Der deutsche Rennpilot – der bisher noch keinen Sieg einfahren konnte – startet vor Mitch Evans von Panasonic Jaguar Racing und Mercedes-Benz EQ Rookie-Fahrer Nyck de Vries. 

Nach einem nervenaufreibenden Morgen sicherte sich Andre Lotterer von TAG Heuer Porsche die Julius Bär Pole Position in Mexiko-Stadt mit einer Rundenzeit von 1:07.922s. Der deutsche Rennpilot – der bisher noch keinen Sieg einfahren konnte – startet vor Mitch Evans von Panasonic Jaguar Racing und Mercedes-Benz EQ Rookie-Fahrer Nyck de Vries auf Platz Drei. 

Obwohl Mahindra Racing Rennpilot Pascal Wehrlein im Kampf um die Super Pole die drittbeste Zeit erreichte, wird er als Strafe für das Wechseln des Fahrzeuggetriebes das Rennen am Ende der Fahreraufstellung starten. Nachdem er im letzten Jahr hier in Mexiko ganz knapp vor dem Sieg stand und nur wenige Meter vor der Ziellinie überholt wurde, muss sich der Fahrer aus Deutschland nun durch das gesamte Fahrerfeld kämpfen, um in der mexikanischen Hauptstadt Punkte zu holen.

Hinter de Vries startet der ehemalige Champion Sebastian Buemi (Nissan e.dams), während Envision Virgin Racing Fahrer Sam Bird auf Platz Fünf den Abschluss der Startaufstellung für die Super Pole bildet.  

Knapp die Super Pole verfehlt hat sein Envision Virgin Racing Fahrerkollege Robin Frijns, der das Rennen in Mexiko auf Rang Sechs antritt. Hinter Frijns starten Geox Dragon Fahrer Nico Müller und der amtierende Champion Jean-Eric Vergne (DS Techeetah), der seine solide Bilanz in dieser Saison weiter ausbauen möchte. 

Direkt hinter Vergne starten sein Teamkollege Antonio Felix da Costa und Mercedes-Benz EQ Fahrer Stoffel Vandoorne als Abschluss der Top 10. Auf Position 11 befindet sich Eduardo Mortara von Venturi ROKiT Racing.

Nach einem sehr unglücklichen Rennverlauf hier in Mexiko-Stadt im letzten Jahr startet Nissan e.dams Fahrer Oliver Rowland auf Platz 12, vor Geox Dragon Fahrer Brendon Hartley, der nun auf Platz 13 antritt, nachdem Jerome D'Ambrosio genau wie sein Teamkollege als Strafe für das Wechseln des Fahrzeuggetriebes ans Ende der Fahreraufstellung verbannt wurde.  

Weiter hinten in der Startaufstellung befindet sich Neel Jani von TAG Heuer Porsche auf Platz 14, vor dem früheren Gewinner des Mexiko-Rennens Lucas di Grassi (Audi Sport Abt Scheaffler) und dessen letztem Gewinner Max Günther von BMW i Andretti Motorsport auf Platz 16. 

Am Ende der Fahreraufstellung starten Panasonic Jaguar Racing Fahrer James Calado und Günthers Teamkollege Alex Sims auf den Plätzen 17 und 18, sowie Venturi Pilot Felipe Massa auf Platz 19. Die beiden NIO Fahrer Ma Qinghua und Oliver Turvey belegen die Ränge 20 und 21, wobei Turvey während des Qualifyings eine technische Panne erlitt. 

Durch die Strafe für die beiden Fahrzeuggetriebe-Wechsel startet Mahindra Pilot Pascal Wehrlein auf Platz 22 und Teamkollege D'Ambrosio auf Platz 23. 

Nach einem turbulenten Morgen für das Team von Audi Sport Abt Schaeffler – aufgrund der Kollision von Daniel Abt im 1. Training – ist der deutsche Rennfahrer nach einem kurzen Aufenthalt in der Krankenstation nun wieder zurück auf der Piste, obwohl er beim Qualifying nicht antreten konnte. Noch steht nicht fest, ob der Audi-Fahrer tatsächlich zum Rennen antreten wird. 

Die Ergebnisse sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung vorläufig. Hier finden Sie die neuesten Qualifying-Ergebnisse