28 Feb 20

Im 1. Freien Training in Marrakesch ist Da Costa am schnellsten und Rossiter springt ein für Vergne

Antonio Felix da Costa von DS Techeetah setzte sich im Marrakesch E-Prix 2020 mit einer Rundenbestzeit von 1:17.863s an die Spitze, während sein Teamkollege Jean-Eric Vergne nicht zum Rennen antreten konnte und DS Techeetah Test- und Entwicklungsfahrer James Rossiter für den Franzosen einspringen musste.

Unter der sengenden Sonne von Marokko gelang es Antonio Felix da Costa von DS Techeetah, mit einer Bestzeit von 1:17.863s im 1. Freien Training die Führung zu übernehmen. Dem portugiesischen Fahrer folgten der aktuelle Championship-Spitzenreiter Mitch Evans (Panasonic Jaguar Racing) mit einer Zeit von 1:17.966s und Max Günther von BMW i Andretti Motorsport mit einer Zeit von 1:18.062s. 

Obwohl er ebenfalls mit nach Marrakesch gereist war, konnte der amtierende Champion Jean-Eric Vergne Berichten zufolge krankheitsbedingt nicht am Training teilnehmen, weshalb der Test- und Entwicklungsfahrer des Teams, James Rossiter, für den Franzosen einsprang. 

Die Hälfte des Fahrerfeldes beendete das Training mit weniger als einer Sekunde Zeitabstand zueinander, während TAG Heuer Porsche Formula E Fahrer Neel Jani, Stoffel Vandoorne von Mercedes-Benz EQ und Ma Qinghua von NIO 333 die langsamsten Rundenzeiten erzielten, wobei die Rundenzeit von Ma Qinghua mehr als vier Sekunden hinter der Zeit von Felix da Costa zurücklag. 

Alle 24 Autos und Fahrer kehren zum zweiten Training des Marrakesch E-Prix 2020 am 29. Februar um 9:00 Uhr Ortszeit auf die Rennstrecke zurück. Seien Sie mit dabei. 

Erleben Sie die ganze Action – seien Sie live dabei beim Marrakesch E-Prix 2020