15 Okt 19

Bird mit schnellstem Ergebnis am ersten Testtag, Top Ten durch eine halbe Sekunde abgetrennt

Sam Bird von Envision Virgin Racing war am ersten Testtag der Schnellste. Der Brite setzte sich gegen den amtierenden Champion durch, während die Top Ten den Tag mit weniger als eine halbe Sekunde auseinander liegenden Testzeiten beendeten. 

Sam Bird absolvierte am ersten Testtag für Envision Virgin Racing die schnellste Rundenzeit von 1:15.570. Nach dem britischen Fahrer folgte BMW i Andretti Motorsport Neuzugang Max Günther, mit einem Ergebnis von 1:15.663. Die am Vormittag erreichte Rundenzeit des deutschen Fahrers (1:15.926) blieb für den Großteil des Testtags unangefochten. Die Top Ten schlossen ihre Tests alle mit Rundenergebnissen innerhalb einer halben Sekunde Zeitabstand voneinander ab.  
 
Knapp dahinter folgte Antonio Felix da Costa von DS Techeetah, der mit 1:15.681 die Zeit seines Teamkollegen Jean-Eric Vergne übertraf. Der amtierende Champion folgte mit einer Zeit von 1:15.798 auf dem fünften Platz, während sich Panasonic Jaguar Racing Fahrer Mitch Evans mit einer Zeit von 1:15.724 zwischen den beiden Teamkollegen platzierte.   
 
Mercedes-Benz EQ Rookie-Fahrer Nyck de Vries konnte fast den gesamten Testtag lang keine Rundenzeit erfassen, ehe er Minuten vor dem Testende eine Runde mit 1:17.654 abschloss. Der Niederländer, der kürzlich die Formel-2-Meisterschaft gewann, wurde am Morgen von technischen Schwierigkeiten geplagt, und sein Auto musste auf der Strecke geborgen werden.  

Audi Sport Abt Schaeffler Fahrer Lucas di Grassi erreichte mit einer Rundenzeit von 1:16.140 Platz 12. Der ehemalige Champion, der auf seinen zweiten Meistertitel abzielt, bleibt für eine weitere Saison Teil des Audi Teams. 

Eine zweite rote Flagge gab es durch James Calado von Panasonic Jaguar Racing, der am Boxenausgang anhalten und erneut in die Garage zurückkehren musste. Der britische Rookie-Fahrer ist in dieser Saison Teampartner von Meistertitel-Anwärter Mitch Evans. 

Nur fünf Fahrer – Nico Müller, Jerome d'Ambrosio, Edoardo Mortara, Neel Jani und Stoffel Vandoorne – konnten ihre am Vormittag erreichten Zeiten nicht verbessern, während 16 Fahrer alle Rundenzeiten innerhalb einer Sekunde voneinander erzielten.  

Alle 24 Autos und Fahrer werden am zweiten Testtag morgen wieder auf der Strecke sein. Schauen Sie weiterhin im Bereich für die vorsaisonalen Tests vorbei und verfolgen Sie die neuesten Nachrichten und Live-Updates.  

Erleben Sie die ganze Action der vorsaisonalen Tests live auf FIAFormulaE.com