22 Nov 19

„Unmöglich zu steuern“ bedeutet einen schwierigen Start für den amtierenden Champion Vergne in Saudi-Arabien

Der zweifache ABB FIA Formula E Champion Jean-Eric Vergne muss beim Saisonauftakt in Saudi-Arabien ohne Punkte aufgeben, nachdem ein Lenkradausfall nicht behoben werden konnte. 

„Es war kein erfolgreicher Arbeitstag“, so der amtierende Champion und DS Techeetah Fahrer Jean-Eric Vergne, nachdem er das erste Rennen der Saison 2019/20 der ABB FIA Formula E Championship ohne Punkte beendet hatte. Nachdem der Franzose im Juli in New York City seinen zweiten Meistertitel in Folge geholt hatte, machte er im Vorfeld des ersten Rennens heute in Saudi-Arabien klar, dass er immer noch alles daran setzen würde, sich seinen dritten Titel zu holen. 

Trotz großer Hoffnungen und einer beeindruckenden Leistung im Qualifying startete Vergne das erste Rennen aus der Mitte des Fahrerfeldes heraus, bevor er aufgrund von technischen Problemen das Rennen vorzeitig abbrechen musste. 

„Ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass etwas mit dem Lenkrad nicht stimmt, und ich hatte keinen sicheren Umgang mit dem Auto“, erklärte er im Rückblick auf das Rennen.  



„Ich dachte, dass ich damit klarkomme, aber ich wusste, dass etwas nicht stimmt, und ich hatte die Befürchtung, dass in einer Hochgeschwindigkeitskurve etwas kaputt geht und das Auto demoliert, aber ich wollte nur ein paar Punkte holen.“

Nachdem er auf dem elften Platz gestartet war, hatte sich Vergne bis zum neunten Platz vorgearbeitet, als ihn der technische Ausfall zum Zurückfallen zwang. Zu diesem Zeitpunkt in der vergangenen Saison stand der DS Techeetah Fahrer bereits als Zweitplatzierter auf dem Podium – ein ferner Traum nach der heutigen Erfahrung. 

„Es wurde unmöglich zu steuern, und in meiner letzten Runde musste ich alles geben, um es sicher in die Box zurückzuschaffen,“ fügte der Champion hinzu. 

Ohne Punkte in der Meisterschaft und mit einem Strafpunkt auf seiner Fahrerlaubnis für eine Geschwindigkeitsübertretung in der Boxengasse würde der Franzose den heutigen Tag wohl am liebsten komplett vergessen. Aber er ist immer noch der Gejagte. Da ihm morgen ein weiterer Renntag bevorsteht, bietet sich Vergne eine neue Chance, verlorenen Boden wettzumachen und schließlich seinen Angriff auf seinen dritten Meisterschaftstitel wie gedacht zu starten. Aber mit 23 hochrangigen Konkurrenten, die ihm im Weg stehen, ist sein Erfolg noch lange nicht garantiert.