11 Mai 19

Rowland behauptet Julius Bär Pole Position, aber JEV startet in Monaco auf der Pole Position

JEV erbt die Pole in Monaco, da Rowland wegen der Strafe aus Paris drei Plätze in der Startaufstellung nach hinten muss, Evans wird untersucht und Lotterer startet von hinten. 

Nach einem engen Qualifying um die Super Pole am Hafen von Monaco ist es DS Techeetahs Jean-Eric Vergne, der an der Spitze der Startaufstellung starten wir. Nissan e.dams Oliver Rowland fällt auf den vierten Platz zurück, obwohl er die Julius Bär Pole Position holt, denn er hat aus Paris eine Rückstufung um drei Plätze in der Startaufstellung mitgebracht. 

Hinter JEV startet Mitch Evans von Panasonic Jaguar Racing, der wegen des Qualifyings untersucht wird. Je nach Entscheidung der Rennkommissare könnte Evans weiter nach hinten fallen, ist aber vorläufig auf dem zweiten Platz. Startplatz drei für Mahindra Racing mit Rookie Pascal Wehrlein. Mit Rowland auf Rang vier startet der Heimatheld und Venturi Fahrer Massa vorläufig vom fünften Platz, gefolgt von Nissan e.dams und dem bisherigen Monaco-Gewinner Sebastien Buemi, der die Super Pole-Gruppe auf Platz sechs vollmacht.  

Den Super Pole verpasste Alex Sims von BMW i Andretti Motorsport, der das Rennen in Monaco vorläufig als Siebter startet. Hinter ihm ist der Brite Alex Lynn, der Fahrer von Panasonic Jaguar Racing, und neunter Antonio Felix da Costa von BMW i Andretti Motorsport. Abgerundet werden die Top Ten von Jose-Maria Lopez im Geox Dragon.

Auf dem 11. Platz folgt Stoffel Vandoorne von HWA Racelab, danach kommen Robin Frijns von Envision Virgin Racing und Lucas di Grassi von Audi Sport Abt Schaeffler. Max Gunther von Geox Dragon startet auf Rang 14.

Hinter Gunther steht Bird von Envision, der vor Oliver Turvey von NIO und Daniel Abt von Audi als 17. startet. Obwohl er das Qualifying vor Abt beendet hat, muss Mahindras Jerome d'Ambrosio das Rennen als 20. starten, da er wegen der Strafe in Paris drei Plätze in der Startaufstellung nach hinten rutscht.

Am Ende des Feldes startet Andre Lotterer von DS Techeetah, den ein Fehler im Qualifying die Chance auf einen guten Start kostet.

Alle Bewertungen sind vorläufig, bis sie von der FIA bestätigt werden. Die neuesten Ergebnisse finden Sie hier