23 Mrz 19

Vergne siegt im Showdown von Sanya, Meisterschaft ist komplett offen

Nach drei punkt(- und sinn)losen Rennen holte der DS Techeetah Fahrer und amtierende Champion Jean-Eric Vergne auf den Straßen von Sanya seinen ersten Saisonsieg. Dem Franzosen folgten der Rookie von Nissan e.dams, Oliver Rowland und Antonio Felix da Costa von BMW i Andretti Motorsport auf Rang drei, der damit in der Meisterschaftwertung ganz vorne steht. 

Und so lief das Rennen...

Nissan e.dams Oliver Rowland, der von Pole aus startete, kam schnell vom Start weg, gefolgt von Jean-Eric Vergne von DS Techeetah auf Rang zwei und Antonio Felix da Costa von BMW i Andretti Motorsport auf Rang drei.

Nur wenige Minuten nach dem Start kam Sam Bird von Envision Virgin Racing in Kurve 5 von der Strecke ab und begrub damit alle Hoffnungen für dieses Meisterschaftsrennen. Kurz nach Birds Ausscheiden zog sich auch Stoffel Vandoorne von HWA Racelab wegen Schäden am Fahrzeug aus dem Rennen zurück. Beide Fahrer wurden kurz darauf wegen der Verursachung einer Kollision untersucht.

Sobald die Aktivierungszone für den ANGRIFFSMODUS aktiviert war, begannen die Fahrer, sie zu durchfahren. Jeder Fahrer muss den ANGRIFFSMODUS mindestens zweimal nutzen, wobei jede Aktivierung vier Minuten lang zusätzlich 25 kWh bedeutet. 

Rowland, immer noch vorne, führte das Feld mit 30 Minuten verbleibender Rennzeit an. In der Zwischenzeit beendeten beide Geox Dragon Fahrer das Rennen, wodurch sich die Gesamtzahl der Fahrer, die an dem 2,236 km langen Sanya-Straßenkurs scheiterten, auf vier stieg. 

Nachdem sein Teamkollegen aus dem Rennen war, überholte Robin Frijns von Envision Lucas di Grassi von Audi Sport Abt Schaeffler und kam auf Rang sieben, während der ehemalige Champion Mühe hatte, den ANGRIFFSMODUS zu aktivieren und die Aktivierungszone zweimal verpasste. 

Der amtierende Champion Vergne, der hungrig auf seinen ersten Saisonsieg war, schaffe in Kurve 11 den Durchbruch und übernahm die Führung, indem er Rowland auf die zweite Position schickte. Mit JEV an der Spitze kämpfte Rookie Rowland mit dem erfahrenen Formula E Fahrer um die Führung. Weiter hinten im Fahrerfeld streifte Alex Sims von BMW i an der Wand entlang, beschädigte das Heck seines Wagens und blieb auf der Strecke liegen. Mit der Roten Flagge wurde die Uhr 12 Minuten vor Rennende angehalten und Sims BMW geborgen.

Nach dem Neustart des Rennens hinten dem BMW i8 Safety Car ging der Kampf um die Führung zwischen Rowland und Vergne weiter. Di Grassi arbeitete sich vom zehnten Platz nach vorn und holte sich von Frijns den sechsten Platz. Zurück an der Spitze, wurde der Führende des Rennens wegen Nichtbeachtung des Safety-Car-Verfahren untersucht. Das brachte die Chancen des Franzosen auf einen dringend benötigten Sieg in Gefahr.

Zwei Minuten vor Rennende hatte Techeetahs Andre Lotterer den vierten Platz erreicht und verfolgte da Costa in der dritten Position. In der letzten Minute des Rennens kam es zum Chaos, als di Grassi, der auf Rang sechs fuhr, aus dem Rennen flog, als Frijns in Kurve 8 in den brasilianischen Fahrer crashte. Da di Grassi gestrandet war, wurde das Rennen mit Gelfbphase beendet. Vergne sah zuerst die Zielflagge, gefolgt von Oliver Rowland auf dem zweiten und da Costa auf dem dritten Platz.  

Folgen Sie FIAFormulaE.com und erfahren Sie alle Neuigkeiten. Anderen folgen...