10 Mrz 19

Vandoorne auf Pole beim historischen Rennen in Hongkong

Nach einem weiteren regennassen Training hier in Hongkong wird Stoffel Vandoorne von HWA Racelab den HKT Hongkong E-Prix 2019 auf der Pole starten und für das jüngste Team der Formula E beim 50. Lauf Geschichte schreiben. 

In der Startaufstellung kommen gleich hinter Vandoorne Nissan e.dams Rookie Oliver Rowland und Andre Lotterer von DS Techeetah. Lotterer rückt trotz des vierten Platzes auf Rang drei vor, da Edoardo Mortara von Venturi eine Startstrafe erhalten hat.  

Nachdem Mortara in der vergangenen Saison hier in Hongkong fast gewonnen hat, kämpfte er dieses Mal darum, sein Auto in einer geraden Linie zu halten und beendete die Super Pole Session als Dritter. Dann erhalt er jedoch zwei Strafpunkte, weil er in der Qualifikation unter Roter Flagge gefahren war. Damit startet der Schweizer vom sechsten Platz.

Die beiden HWA Racelab Fahrer Stoffel Vandoorne und Gary Paffet schafften es zum ersten Mal in die Super Pole. Paffet startet drei Plätze hinter seinem Teamkollegen auf Rang vier, gefolgt von Audi Sport Abt Schaefflers Lucas di Grassi auf der Fünf. 

Bei Super Pole fehlte der hoffnungsvolle Sam Bird (Envision Virgin Racing), obwohl er in der Gruppe 1 eine solide Zeit erreicht hatte. Der britische Fahrer startet als Siebter mit Nissan e.dams 'Sebastien Buemi und Venturis Filipe Massa hinter ihm Neunte, während Birds Teamkollege Robin Frijns die Top Ten vollmacht. 

Auf Platz 11 steht Tom Dillmann von NIO, gefolgt von Daniel Abt von Audi Sport Abt Schaeffler und Alex Sims von BMW I Andretti auf Rang 13. Für Geox Dragon startet Jose Maria Lopez als 14. das Rennen, zwei Plätze vor seinem Teamkollegen Felipe Nasr. Zwischen den Dragon Fahrern steht Nelson Piquet Jr. von Panasonic Jaguar Racing, der zwei Plätze vor seinem Teamkollegen Mitch Evans auf Rang 17 startet. 

Oliver Turvey von NIO startet auf Rang 18, gefolgt von den drei Meisterschafts-Titelanwärtern Antonio Felix da Costa (BMW i Andretti), Pascal Wehrlein (20) und Jerome d'Ambrosio (21). 

Nachdem sie den ganzen Vormittag gegen die Schauer gekämpft hatte, hatten einige Fahrer Schwierigkeiten, die Autos in die richtige Richtung zu halten, vor allem der amtierende Meister Jean-Eric Vergne, der nach seiner Qualifikationsrunde die Ziellinie zum zweiten Mal in Hongkong rückwärts überquerte. Der DS Techeetah-Fahrer überquerte beim letzten Mal in Hongkong 2017 die Ziellinie, schaffte es jedoch trotzdem, sich die Julius Bär Pole Position zu schnappen. Heute wurde die Zeit des Franzosen nicht gewertet, weil er eine Rote Flagge verursacht hatte. So wird er das Rennen vom Ende des Fahrerfeldes starten.

Alle Zeiten sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung vorläufig. Hier finden Sie alle Ergebnisse und die neuesten Informationen.  

Schalten Sie ein und erleben Sie die ganze Action des HKT Hongkong E-Prix 2019