Messen und Überwachen unserer Auswirkungen

Lebenszyklusanalyse der Meisterschaft

Die Lebenszyklusanalyse („Ökobilanz“) steht an der Spitze nachhaltiger Studien. Sie betrachtet die Produktion, den Ablauf und das Ende des Ereignisses als Ganzes und bewertet die Auswirkungen bezogen auf den gesamten Lebenszyklus.

Die Ökobilanz berechnet nicht nur unseren CO2-Fußabdruck, sondern sammelt auch umfassende Daten, die die Auswirkungen der Meisterschaft auf den Klimawandel, den Wasser-Fußabdruck, die Ökosysteme, die natürlichen Ressourcen und die menschliche Gesundheit miteinbeziehen. Zu den bewerteten Tätigkeitsbereichen der Formula E gehören Frachtverkehr, Geschäftsreisen, Veranstaltungslogistik und -management, Zuschauerverkehr, Infrastruktur, Veranstaltungsinfrastruktur und Energieverbrauch.

Für die fünfte Saison planen wir, unseren Anwendungsbereich auf die Entwicklung und Herstellung von Autos und Batterien auszuweiten.

Unsere Umweltauswirkungen

Wir überwachen und messen unsere Umweltauswirkungen weiterhin, um zu verstehen, wo wir unsere Abläufe und unsere Planung wirklich verbessern können. Während der ersten vier Saisons stellten die durch Fracht/Transport zwischen den Rennstrecken entstehenden Treibgasemissionen durchgehend unsere größte Umweltauswirkung dar. Weitere wichtige Auswirkungen kommen von Dienstreisen der Mitarbeiter zu den Rennen, insbesondere zu denen außerhalb von Europa, sowie der Essens- und Getränkeversorgung bei den Veranstaltungen.

Um unseren Einfluss auf das Klima zu verringern, müssen wir den Rennkalender so anpassen, dass der Transport statt auf dem Luftweg per Schiff und Zug stattfinden kann. Wir haben außerdem die Möglichkeit, unseren CO2-Fußabdruck zu reduzieren, indem wir kohlenstoffärmere Speisen servieren, insbesondere durch vegetarische Varianten oder Hühnchen.