New York City, USA |14 Juli, 2018

Di Grassi holt Sieg und Vergne sichert sich den Titel

Das Saisonfinale begann auf chaotische Weise und es war der amtierende Champion Lucas di Grassi, der seinen zweiten Saisonsieg holte, während Jean-Eric Vergne sich den Titel holen konnte und nun der Champion der 4. Saison der ABB FIA Formel E ist.

„Ich kann es nicht glauben, was für ein verrücktes Rennen. Oh mein Gott, das fühlt sich so gut an!“, sagte ein bewegter Vergne. „Jetzt muss morgen nur noch Frankreich gewinnen – Allez les bleus!“, schrie er ins Radio. Es ist jedoch noch nicht alles vorbei, da für das Team noch die Teamwertung auf dem Spiel steht. „Dieses Team hat mich nie im Stich gelassen, ich würde dies also auch nie tun“, brüllte er ins Radio.  

Die zahlreichen Fans vor Ort sahen lediglich 19 Autos an den Start gehen, da Oliver Turvey von NIO Formula E sich zuvor am Handgelenk verletzt hatte.

Mitch Evans von Panasonic Jaguar Racing legte ein tolles Qualifying und auch eine sehr gute Super Pole hin und begann das Rennen vom zweiten Platz. Letztendlich kam er am Start allerdings nicht los, fiel ganz nach hinten und musste letztendlich aufgeben.

Jerome d’Ambrosio von Dragon musste um Evans herumkurven und krachte dann in der 1. Kurve in Lopez, wodurch er seinen Vorderflügel verlor und sein Teamkollege seinen Hinterflügel. Sie ließen sich nicht unterkriegen, ein guter Start blieb den beiden Dragon-Fahrern jedoch verwehrt.

In der fünften Runde kletterte Lucas di Grassi von Audi Sport Abt Schaeffler bis auf den sechsten Platz und Maro Engel von Venturi Formula E fiel auf den siebten Platz zurück. Während dessen heckte weiter hinten Vergne seine Aufholjagd aus.

Daniel Abt von Audi Sport Abt Schaeffler tat es ihm ähnlich und zog an Sebastien Buemi (Renault e.dams) in der 11. Kurve vorbei, womit er sich die Führung holte. Weiter unten befanden sich unsere zwei Titelaspiranten Jean-Eric Vergne (Techeetah) und Sam Bird (DS Virgin Racing) auf dem 14. bzw. 9 Platz. Der Neuling von Venturi Formula E, Tom Dillmann, war zwar vom neunten Platz gestartet, er konnte bis zur 12. Runde jedoch bis auf den dritten Platz vorpreschen.

Dillmann hatte di Grassi hinter sich und musste hart kämpfen, damit der Brasilianer ihm nicht seinen Podestplatz abnehmen würde. Doch seine Bemühungen waren umsonst, da di Grassi ihn in der 16. Runde überholte und auf den dritten Platz vordrang.

In der 14. Runde kämpften Vergne und Bird auf dem 11. und 10. Platz gegeneinander. Da Bird zu diesem Zeitpunkt zwischen zwei Techeetahs steckte, sah es so aus, als würden seine Chancen auf eine Verlängerung des Titelkampfes bis in den Sonntag hinein dahinschwinden.

Wenige Sekunden später konnte Vergne an Bird vorbeiziehen und sicherte sich somit den zehnten Platz hinter seinem Teamkollegen Lotterer, der auf dem neunten Platz lag. Bird lag nun auf dem 11. Platz, direkt vor seinem Teamkollegen Alex Lynn.

Lotterer setzte seine Angriffe fort und zog in der 18. Runde an Maro Engel vorbei und sicherte sich somit den achten Platz. Vorne stand Buemi auf dem zweiten Platz einem erneuten Doppelsieg für Audi im Wege. Di Grassi war im Jägermodus und konnte an dem Renault-Fahrer auf den zweiten Platz vorbeiziehen.

Während dessen konnte Nico Prost, Buemis Teamkollege, seine Position nicht verteidigen und fiel bis zur Rennhälfte vom dritten auf den achten Platz, als die Fahrer das vorletzte Mal ihre Fahrzeuge wechselten.

Nachdem der zweite Jaguar von Nelson Piquet Jn. aus der Box kam, blieb er nach wenigen Metern auf der Strecke stehen, weshalb er nach hinten fiel.

In der 24. Runde setzte di Grassi zu einem Überholmanöver gegen seinen Teamkollegen an und holte sich schließlich die Führung. Abt gab sich mit dem zweiten Platz jedoch nicht zufrieden und ging wieder in die Offensive. Er griff di Grassi an, was dem Teamchef Allan McNish gar nicht gefiel, denn die beiden Audis konnten mit einem Doppelsieg hier in New York dem Teamtitel näher kommen.

In der 29. Runde lagen Vergne auf dem sechsten und Lotterer auf dem fünften Platz. Die beiden Techeetahs gingen also gemeinsam auf Podestjagd. Vergne konnte schließlich Lotterer in der 6. Kurve überholen und lag somit auf dem fünften Platz.

Weniger als 10 Runden vor dem Ende verlor Lynn das Hinterteil seines Fahrzeugs, woraufhin er in die Wand krachte und sein Rennen mit einem spektakulären Crash beendete. Das Qualcomm Safety Car musste also rauskommen und das Feld zog sich zusammen, während der beschädigte DS aufgesammelt wurde.

Es gab noch etwas mehr als zwei Minuten zu fahren als das Rennen wieder losging und alle Fahrer gerieten in Rage, da sie versuchen wollten, ihre jeweilige Position zu verbessern. Dafür war es jedoch ein wenig spät. Denn di Grassi und Abt holten erneut einen Doppelsieg und auf dem dritten Platz lag der ehemalige Champion Sebastien Buemi. Letztendlich war es jedoch der Franzose Jean-Eric Vergne, der allen die Schau stiehl. Er beendete das Rennen auf dem fünften Platz und holte somit genug Punkte, um sich hier beim vorletzten Rennen der vierten Saison der ABB FIA Formel E Meisterschaft den Titel zu sichern.