Zurich, Switzerland|12 Juni, 2018

DHL Fahrer des Tages

Fahrer in der ABB FIA Formel E Meisterschaft zu sein, ist nicht wirklich ein lockeres Dasein. Man muss nicht nur einen vollelektrischen Formelwagen durch die Stadtstraßen manövrieren, sondern auch noch gegen die anderen 19 Fahrzeuge und Fahrer antreten und dann gibt es natürlich noch nebenbei den Wunsch nach dem Sieg.

Wie wir es aber bereits in den vergangenen vier Saisons beobachten konnten, ist der wirkliche Star nicht unbedingt der Sieger. Somit geben DHL und die Formel E euch die Möglichkeit, während der gesamten Saison vier für euren Fahrer des Tages abzustimmen.

Wie ihr eure Stimme abgegeben könnt?
Am Ende eines jeden Rennens könnt ihr für euren Fahrer des Tages auf den Instagram-Stories der Formel E abstimmen. Nach 24 Stunden verschwindet die Story und der Fahrer mit den meisten Stimmen gewinnt. Ganz einfach, oder?

Sobald ein Gewinner ausgewählt wurde, stellen wir euch seine Highlights zusammen und teilen diese auf allen Social-Media-Plattformen sowie hier, in unserer eigenen Hall of Fame der Fahrer des Tages. Unten seht ihr die bisherigen Gewinner.

RENNEN 12 - 2018 Qatar Airways New York City E-Prix

Lucas di Grassi, Audi Sport Abt Schaeffler

 

Audi feierte in Brooklyn nicht nur den Gewinn der Teamwertung, denn beide Fahrer - di Grassi sowie sein Teamkollege Daniel Abt - schafften es im letzten Rennen der vierten Saison auf das Podium. „Das zeigt, dass man in der Formel E insgesamt gut sein muss, um Erfolg zu haben“, sagte di Grassi Augenblicke nachdem er vom Podium heruntergestiegen war. „Ich habe genau das getan. In den ersten Rennen waren wir nicht mit von der Partie, wir haben Fehler gemacht, auch wenn das Auto schnell war. Das grenzt schon an einem Wunder. Ich bin sehr, sehr glücklich“, sagte der Champion der letzten Saison. 

 

RENNEN 11 - 2018 Qatar Airways New York City E-Prix

Lucas di Grassi, Audi Sport Abt Schaeffler

 

Mit einem erneuten atemberaubenden Doppelsieg, angeführt von dem Champion der letzten Saison und dem Sieger Lucas di Grassi lag Audi den Großteil der zweiten Hälfte des ersten Rennens in New York City in Führung und holte insgesamt 44 Punkte nach Hause. „Das Auto von Audi Sport Abt Schaeffler war heute eine echte Rakete“, sagte di Grassi. „Ich habe mir mit Dillmann und auch einigen anderen Fahrern einen guten Kampf geliefert.“ Der Brasilianer war eindeutig überglücklich über seinen zweiten Saisonsieg, war sich jedoch auch des Meistertitels von Vergne bewusst. „Ich denke JEV hatte eine fantastische Meisterschaft – er verdient den Titel … er hat alles richtig gemacht.“

RENNEN 10 - 2018 Julius Bär Zürich E-Prix

Lucas di Grassi, Audi Sport Abt Schaeffler

Der amtierende Champion holte nach einem desaströsen Saisonbeginn seinen ersten Saisonsieg beim ersten 2018 Julius Bär Zürich E-Prix, was sein fünfter Podestplatz in Folge war. Während er Doughnuts kurz nach seinem Sieg machte, winkte er den Fans zu und schrie einfach „Sch***e ja!“ In sein Radio. Er war eindeutig von dem Ergebnis überwältigt und, nun ja, vielleicht ein wenig überdreht. „Wir hatten in der ersten Saisonhälfte ziemlich viel Pech, dies sieht nun jetzt aber etwas anders aus“, erklärte di Grassi in der Boxengasse. „Wir konnten fünf aufeinanderfolgende Podestplätze einfahren … und der Sieg hier in Zürich ist einfach das i-Tüpfelchen.“

Es war jedoch kein lockerer Sieg erklärt der Audi-Fahrer. „Zunächst war das Wochenende nicht einfach … In der zweiten Rennhälfte musste ich einfach verwalten, in der ersten Hälfte musste ich jedoch an allen vorbei. Dabei bin ich der Wand sehr nah gekommen und Andre hat wirklich gut verteidigt. Das Auto war allerdings schnell.“ Di Grassi kam in Mexiko-Stadt (5. Rennen) ohne Punkte an, konnte seitdem jedoch ein unglaubliches Comeback hinlegen. Er holte in Mexiko seine ersten Punkte und stand daraufhin vier Mal in Folge auf dem zweiten Platz. Mit seinem Sieg sitzt er nun in der Fahrerwertung mit 101 Punkten auf dem dritten Platz, jedoch ganze 62 Punkte hinter dem Führenden Vergne. „Unser Ziel ist die Konstrukteursmeisterschaft für Audi – das ist ein tolles Ziel, nachdem unsere erste Saisonhälfte so verlaufen ist“, sagte er. „Für mich ist wohl das beste Ergebnis der dritte Platz. Ich werde mich also darauf konzentrieren.“

RENNEN 9 - 2018 BMW i Berlin E-Prix

Daniel AbtAudi Sport Abt Schaeffler

„Ich habe das Gefühl zu träumen!“, sagte ein bewegter Daniel Abt (Audi Sport Abt Schaeffler) beim Sonnenuntergang vor dem alten Terminal des ikonischen Berliner Flughafens Tempelhof. Nur wenige Wochen nach dem Heimsieg von Jean-Eric Vergne (Techeetah) in Paris gab es in der ABB FIA Formel E Meisterschaft einen weiteren Heimsieg, den dritten in der Geschichte der Rennserie nach Sam Bird (DS Virgin Racing) in London und JEV in Paris. „Das Heimrennen zu gewinnen war schon immer mein Ziel gewesen. Und es dann noch mit einem Doppelsieg und der maximalen Punktzahl zu krönen … das fühlt sich immer noch ein wenig irreal an … ich habe heute jede Sekunde genossen.“

Abt hatte einen perfekten Renntag mit ganzen 29 Punkten: Er holte die Julius Bär Pole Position (drei Punkte), die Visa Fastest Lap (einen Punkt) und natürlich alle 25 Punkte für den ersten Platz. Und hinzu kam bei seinem offensichtlich erfolgreichsten Tag seiner Karriere, dass er seinen Teamkollegen Lucas di Grassi zu einem Doppelsieg anführte. Somit hat Audi den Rekord für die Punkte geknackt, die ein Team je in der Geschichte der Formel E in einem einzelnen Rennen geholt hat.

RENNEN 8 - 2018 Qatar Airways Paris E-Prix

Daniel AbtAudi Sport Abt Schaeffler

Daniel Abt von Audi Sport Abt Schaeffler kämpfte sich sieben Plätze, nachdem er das Rennen auf dem 14. begonnen hatte. „Das war ein toller Kampf, es hat Spaß gemacht. 98 Prozent meiner Kämpfte habe ich genossen“, sagte Abt mit einem Grinsen nach dem Rennen. Dank seiner Erfahrung in der Rennserie konnte der Deutsche eine harte Linie fahren, ohne dabei jedoch seine Energie vollständig zu verbrauchen. Dies war allerdings nicht der Fall für Mitch Evans von Panasonic Jaguar Racing in Rom und Andre Lotterer von Techeetah in Paris. „Evans und Lotterer versuchten zu stark, ihren Platz auf dem Podest zu verteidigen. Wenn man dies tut und dabei die Statistiken aus den Augen verliert, dann hat man nun am Ende keine Energie mehr. Das ist mir bereits passiert und ich denke man lernt daraus. Das dürfte also kein zweites Mal geschehen“, sagte Abt wissend. „Ich hatte diese Erfahrung nicht, als ich in der Formel E begonnen habe. Ich habe diese Fehler selber begangen, sorge mich allerdings nicht wirklich um die Energie. Ich fühle mich sehr gut und weiß, was ich tue – ich bin sehr glücklich.“ 

RENNEN 7 - 2018 CBMM Niobium Rome E-Prix presented by Mercedes EQ

 

Lucas di Grassi, Audi Sport Abt Schaeffler

Sam Bird von DS Virgin Racing war es zwar, der die Siegertrophäe aus Rom mit nach Hause nehmen konnte, der Titel des DHL Fahrer des Tages kam jedoch dem amtierenden Champion Lucas di Grassi (Audi Sport Abt Schaeffler) zu, der nach einem aggressiven Rennen den zweiten Platz einnahm. Nach einer trostlosen ersten Saisonhälfte scheint di Grassi wieder mit dabei zu sein. Denn er kletterte in der Fahrerwertung in lediglich drei Rennen 12 Plätze und liegt nun mit 39 Punkten auf dem achten Platz. Bislang konnte der Brasilianer diese Saison noch keinen Sieg einfahren. In Europa stehen jedoch noch drei weitere Rennen an, bevor esam 14. und 15. Juli zum Doppel-Saisonfinale nach New York City geht. Wir werden also bald sehen, ob er noch das Zeug dazu an. Hier werdet ihr es herausfinden. 

RENNEN 6 - 2018 CBMM Niobium Punta del Este E-Prix

Jean-Eric Vergne, Techeetah

Nachdem Jean-Eric Vergne von Techeetah diese Saison seinen ersten Sieg in einem spektakulären Rennen in Santiago einfahren konnte, profilierte sich das Franzose erneut in Südamerika mit einem weiteren Sieg für das chinesische Team im wunderschönen Punta del Este. Ich glaube ich brauche jetzt erstmal ein Glas Vodka“, schrie er im Radio als er mit Lucas di Grassi von Audi Abt Sport Schaeffler knapp hinter ihm über die Ziellinie fuhr. Er konnte so seinen ersten Platz mit 109 Punkten beibehalten: Applaus für unseren DHL Fahrer des Tages beim 2018 CBMM Niobium Punta del Este E-Prix – Jean-Eric Vergne.

Rennen 5 - 2018 Mexico City E-Prix

Daniel Abt, Audi Sport Abt Schaeffler

Daniel Abt kam 2014, dem ersten Jahr der ABB FIA Formel E Meisterschaft, zur vollelektrischen Rennserie und er benötigte nicht weniger als dreieinhalb Saisons, um seinen ersten Sieg einzufahren. Nachdem ihm an seinem Geburtstag ein klarer Sieg in Hongkong aberkannt wurde, war Abt gedemütigt, jedoch trotzdem entschlossen, zurückzuschlagen. Nach einem soliden Start beim Mexico City E-Prix fuhr Abt den Sieg ein, nachdem er durch einen wichtigen und unglaublich schnellen Boxenstopp die Führung übernehmen konnte. Direkt nachdem er die Ziellinie als Sieger überfahren hatte, schrie er: „Es fühlt sich so unglaublich toll an, vielen Dank!“

Rennen 4 - 2018 Antofagasta Minerals Santiago E-Prix

Andre Lotterer, Techeetah
Andre Lotterer kam vor der Saison vier zum vollelektrischen Motorsport und konnte bereits nach vier Rennen in Santiago auf dem zweiten Platz hinter seinem Teamkollegen Jean-Eric Vergne landen.

Er fuhr zuvor Langstrecken-Rennen, wo er bereits drei Mal das 24-Stunden-Rennen von Le Mans gewinnen sowie den Weltmeistertitel 2012 für das Werksteam von Audi einfahren konnte. Sein Übergang zum vollelektrischen Motorsport war nicht ganz einfach. „Es ist das schwierigste, das ich je getan habe“, sagte er nach seinem ersten Rennen in Hongkong.

„Das Gehirn läuft auf Hochtouren“, sagte Lotterer, der sich erst einmal sammeln musste, da er in Santiago nicht nur seinen ersten Podestplatz, sondern auch seine ersten Punkte nach Hause holte. „Manche sagen, dass diese Autos nicht so schnell sind. Wenn man aber zwischen diesen Betonwänden fährt, hat man das Gefühl so schnell wie in Le Mans zu fahren“, fügte er hinzu. „Hier kann man keine Fehler machen … Ich lerne immer noch, wie man richtig Rennen fährt, die Formel E ist wirklich etwas Anderes.“