Neel Jani
Dragon Racing
6 Neel Jani
Statistik
Info
Geburtsdatum:
Geburtsort: Rorschach, Switzerland
gebe
deinem Lieblingsrennfahrer einen energieschub
... dass Neel 2016 das 24-Stunden-Rennen von Le Mans im Cockpit von Porsche gewann?

Biografie

Neel Jani kommt in Saison 4 der FIA Formel E Meisterschaft zu Faraday Future Dragon Racing und fährt neben seinem Teamkollegen Jérôme D’Ambrosio mit der Nummer 6 PENSKE EV-2 powered by Faraday Future. 

Seine Karriere begann Neel 1996 im Alter von 12 Jahren, als sein Vater ihn in der Kartschule anmeldete. In den darauffolgenden vier Jahren kletterte das junge Talent schnell die Karriereleiter hoch, da er mit seinem natürlichen Talent beeindruckte. Er fuhr im Laufe der Rennen einige Siege ein. Kurz danach kam er zu den Einsitzern, wo er in seinem Rookie-Jahr bei der Formel Lista Junior Schweizer Meister wurde. Er gewann 8 Rennen und kletterte 4 Mal auf das Podium. Später kam er zur Formel Renault 2000 und der V6 Eurocup sowie der GP2 Serie, bevor er als Test- und Ersatzfahrer für die Scuderia Toro Rosso in der F1 ernannt wurde.

Der Schweizer fuhr beim A1 Grand Prix ebenfalls für das Team Schweiz, wo er in der Saison 2007-2008 den Titel gewann und 2005-2006 und 2008-2009 zweiter wurde. 2007 fuhr er für PKV Racing in der North American Champ Car Serie, wo er in seiner Rookie-Saison drei Mal auf das Podium steigen und etliche Top-Ten-Platzierungen erringen konnte.

2010 fuhr Neel das erste Mal eine gesamte Saison in der LMP1-Kategorie der Langstreckenmeisterschaft, wo er zusammen mit Nicolas Prost bei Rebellion Racing die europäische Le Mans Serie bestritt, 2 Mal auf dem Podium stand und in der Meisterschaft den dritten Platz erreichte. Neben seiner Fahrerkarriere engagiert sich Neel auch weiter bei Red Bull Racing, wo er für das F1-Team Aero- und Simulatorentests durchführt. Er führte in Spanien einen Aerotest durch, wo er den neu entwickelten F-duct testete und das Team in Milton Kynes erfolgreich im Echtzeit-Simulator unterstützte, um verschiedene Set-ups auszuprobieren. Somit konnten die Red-Bull-Fahrer Vettel und Webber 2010 beim Melbourne-GP im Qualifying die ersten beiden Plätze belegen.

Er baute auf diese Dynamik auf und verbuchte 2012 seine erfolgreichste Saison im Sportwagenbereich. Neel fuhr beim Petit Le Mans seinen ersten Sieg ein und schlug Audi, um den 4. Platz in der Gesamtwertung des 24-Stunden-Rennens von Le Mans zu erreichen. Dazu erreichte er die beste Platzierung eines benzinbetriebenen Fahrzeugs das zweite Jahr in Folge.

2014 kam Porsche wieder in die hohen Gefilde des Motorsports zurück und Neel machte sein erstes Jahr als Werksfahrer für das Team. 2016 gewann er das 24-Stunden-Rennen von Le Mans und wurde mit Porsche Motorsport Weltmeister der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft

Zurück zu Teams